Fränkisches Seenland (red).Das Badeverbot für die Badestellen Schlungenhof und Wald am Altmühlsee sowie die Badewarnung für die Badestellen Langlau und Seespitz am Kleinen Brombachsee werden aufgehoben. Für die Badestellen Schlungenhof, Wald, Muhr am See sowie der Badehalbinsel am Kleinen Brombachsee bleiben die Badewarnungen bestehen.

Aufgrund aktueller Messergebnisse können die Badeverbote für die Badestellen Schlungenhof und Wald am Altmühlsee in eine Badewarnung abgemildert werden. Die Situation hat sich im Vergleich zur Vorwoche verbessert, das Blaualgenvorkommen ging etwas zurück und damit auch die Toxinbelastung. Dennoch bestehen weiterhin Gesundheitsrisiken besonders für Kinder und Tiere. Das Gesundheitsamt bittet deshalb darum, die Badewarnung weiterhin ernst zu nehmen.

Auch die Badewarnung für Muhr am See bleibt aufgrund der weiterhin reichlich vorhandener Blaualgen bestehen.

Für den Kleinen Brombachsee hat sich die Situation im Vergleich zur Vorwoche verbessert. Hier gilt aktuell nur für die Badehalbinsel eine Badewarnung.

Der Große Brombachsee sowie der Hahnenkammsee sind bezüglich des Blaualgenvorkommens unauffällig.

Foto: Brigitte Dorr

Related Posts

Wegen anhaltender Trockenheit: Erneut Luftbeobachtung in Mittelfranken
Vorreiter in der Prävention: Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger überreichte Kurwald-Zertifikat
Großes Jubiläumsfestwochenende bei Regens Wagner Absberg