Auf Luthers Spuren – Der Lutherweg in Schwabach und im Landkreis Roth

(red). Seit Sommer 2021 laufen die Vorbereitungen für den Lutherweg im Stadtgebiet Schwabach und im Landkreis Roth. Auch wenn die offizielle Eröffnung erst im kommenden Frühjahr stattfinden soll, ist der Weg bereits beschildert und kann begangen werden. Der Lutherweg ist ein seit ca. 2008 bestehendes Wegenetz, das sich überwiegend in Mitteldeutschland – den Wirkungsstätten Martin Luthers – erstreckt.

Der Weg wendet sich an Wanderer, Pilger und Besucher, die an Martin Luther, der Reformation und ihren Wirkungen interessiert sind. Die Kirchengemeinden und Kommunen am Lutherweg können auf ihre jeweiligen Besonderheiten mit Bezug auf Luther bzw. die Reformation aufmerksam machen. Damit bietet der Weg historisch interessierten Wanderern die Möglichkeit, sich mit dem Thema zu befassen. Außerdem eignet er sich zum Pilgern, um auf den Spuren Martin Luthers und an Orten der Reformation spirituell-religiöse Erfahrungen zu erleben.

Der neu eröffnete Weg führt über zwei Routen. Die östliche Route folgt ungefähr den historischen Wegen, auf denen Luther vermutlich 1510/11 nach Rom und 1518 nach Augsburg unterwegs war. Er führt von Schwabach über den Rednitzhembacher Kunstweg nach Büchenbach und dann weiter über Roth und Georgensgmünd nach Spalt. Die westliche Route verläuft von Schwabach über Kammerstein und Abenberg nach Spalt. Auf dieser Variante werden Orte berührt, die aus Sicht der Reformation besonders interessant sind. In Spalt vereinigen sich die beiden Wege wieder und führen noch ein kurzes Stück in Richtung Pleinfeld. Die Beschilderung wurde mit Unterstützung kommunaler Bauhöfe und mit vielen aktiven Ehrenamtlichen aus Schwabach und dem Landkreis Roth ermöglicht.

Die Idee, den Lutherweg nach Franken zu holen, ging von der evangelische Kirchengemeinde St. Martin in Schwabach aus. Im Sommer 2021 bildete sich eine Projektgruppe mit dem Ziel, den Weg als eine Art „Brückenkopf“ zunächst in Schwabach und dem Landkreis Roth zu etablieren. Dazu arbeiteten die Dekanin Berthild Sachs, der Geschäftsführende Pfarrer der Kirchengemeinde St. Martin in Schwabach Dr. Zellfelder, der Pilgerbeauftragte des Dekanats Michael Kummer, Petra Schwarz vom Tourismusbüro der Stadt Schwabach und der Leiter des Tourismusbüros des Landkreis Roth Jörg Ruckriegel eng zusammen.

Unterstützt wurde die Projektgruppe von Dr. Ekkehard Steinhäuser, dem Präsidenten der Deutschen Lutherweg-Gesellschaft. Die deutschlandweite Organisation des Lutherweges wird durch die 2008 gegründeten Deutschen Lutherweg-Gesellschaft (DLWG) sichergestellt. In ihr arbeiten ehrenamtliche Vertreter von evangelischen Landeskirchen, Politik, Tourismus- und Wanderverbänden, Wirtschaft und Bildung sowie Einzelpersonen zusammen mit dem Ziel, Aktivitäten und Stationen am Lutherweg zu vernetzen. Michael Kummer vertritt das Dekanat Schwabach im Präsidium der Deutschen Lutherweg-Gesellschaft und ist gleichzeitig Beauftragter der DLWG für den Freistaat Bayern.

Eine Erweiterung des Lutherwegs nach Norden und Süden ist bereits in Planung. So haben sowohl das Dekanat Weissenburg als auch das Dekanat Nürnberg einen Anschluss an den neuen Lutherweg bereits beschlossen, erläutert Michael Kummer. Das große Ziel für die nahe Zukunft ist die Weiterführung des Wegs bis Augsburg, um zum Jubiläum 2030 „500 Jahre Augsburger Bekenntnis“ durchgängig von Nürnberg bis Augsburg auf dem Lutherweg wandern und pilgern zu können.

Foto: Landratsamt Roth

Related Posts

Die Metropolregion verbindet
LBV dankt Landwirten – Naturschützer ziehen positive Bilanz im Wiesenweihenjahr 2023
IG BAU-Appell an MdBs: „Mehr Sozialwohnungen – weniger Mietzahlungen an Vermieter“