Ansbach (red). Im Zuge der Entwicklung eines Instituts für Innovation und Entrepreneurship haben die Landtagsabgeordneten Hauber und Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer den
Pixel-Campus der Ansbacher Hochschule besucht. Dabei wurde deutlich, dass eine zukunftsorientierte und nachhaltige Ausbildung einen wichtigen Beitrag zur Förderung der regionalen Wirtschaft leistet. “Das Gründerzentrum begünstigt durch die Entwicklung innovativer Projekte ganz konkret das Wachstum in der Region. Fähigkeiten und Knowhow werden hier gebündelt”, wie der Landtagsabgeordnete Wolfgang Hauber ausführt.

Dies geschieht in modernen Räumlichkeiten direkt in der Ansbacher Innenstadt. Der Pixel Campus dient als medialer Showroom der Hochschule und ermöglicht einen direkten Austausch für Unternehmen, Alumni und Studierende. Von regelmäßigen Projekten wie Hackathons, bei denen Studierende gemeinsam an Lösungen für Probleme regionaler Betriebe tüfteln, profitiere die heimische Wirtschaft enorm, wie der Head of Startup & Entrepreneurship, Johannes Hähnlein, veranschaulicht.

„Es ist uns ein Herzensanliegen, das Innovationspotenzial weiter zu fördern. Junge gut ausgebildete Köpfe können sich hier bestmöglich entfalten und die Zukunft der Region mitgestalten“, unterstreicht MdL Prof. (Univ. Lima) Dr. Bauer. So findet am 22. Juni 2023 bereits zum dritten Mal der sogenannte Campus der Löwen – ein Gründungstag am Campus der Hochschule statt. Dabei stehen Pitches von jungen und motivierten Gründerinnen und Gründer vor einer hochkarätigen Jury im Vordergrund.

Das Vorantreiben gleichwertiger Lebensverhältnisse und eine ganzheitliche Wachstumsstrategie am Standort Ansbach bilden die Kernanliegen des geplanten Institutes. „Der Unternehmergeist kann so bestmöglich gefördert werden. Die Entwicklung all dieser innovativen Projekte bedarf einer langfristigen Ausrichtung. Das mache das Vorhaben unterstützenwert, resümieren die beiden Landtagsabgeordneten Hauber und Prof. (Univ. Lima) Dr. Bauer.

Bildunterschrift: Das Foto zeigt den Landtagsabgeordneten Wolfgang Hauber (4.v.l.) zusammen mit dem Präsidenten der Hochschule Ansbach Prof. Dr.-Ing. Müller-Feuerstein (3.v.r.) und Mitarbeitenden des Gründungszentrums unter der Federführung von Johannes Hähnlein (1.v.r.). Foto: A. Steger, Abgeordnetenbüro MdL Hauber

Related Posts

CSU erteilt Lauterbachs Plänen eine Abfuhr
Bundesregierung plant Verschärfung des Waffenrechts
Stadt Gunzenhausen – Traditioneller Neujahrsempfang der Trachtler