Roth (red).  1972 herrscht Aufbruchstimmung in der jungen Bundesrepublik, das Land will zeigen, dass es ein anderes geworden ist, die Olympischen Spiele sollen ein Fest der Demokratie sein. Uwe Ritzer und Roman Deininger erzählen in ihrem neuen Buch „Spiele des Jahrhunderts“ (dtv) eine große Geschichte, die beinahe 100 Jahre umfasst und sich in den beiden Wochen der Olympiade 1972 verdichtet. Am Sonntag, 6. März 2022 sind die preisgekrönten Journalisten in der Kulturfabrik in Roth zu Gast und präsentieren ein schillerndes Panorama einer ganzen Epoche. Beginn ihrer Lesung ist um 19 Uhr.

Die Olympischen Spiele 1972 in München waren mehr als nur ein sportliches Weltereignis, das von einem grausamen Terroranschlag überschattet wurde. Wie durch ein Brennglas lässt sich bei diesen Spielen vieles über das 20. Jahrhundert insgesamt erfahren. Doch das Olympiajahr markiert eine historische Zäsur nicht nur, weil der internationale Terrorismus ins Bewusstsein der Menschen tritt. Roman Deininger und Uwe Ritzer zeigen, dass sich 1972 überall verblüffende Fenster in die Zukunft öffnen: Das Farbfernsehen erlebt seinen Durchbruch, der Kommerz erreicht den Sport, BMW bringt ein Elektroauto auf die Straße, der Club of Rome veröffentlicht „Die Grenzen des Wachstums“. Die Welt rückt näher zusammen.

Die Spiele 1972 hatten aber auch viel mit Nürnberg und Franken zu tun. Da waren die olympischen Fußballspiele im Städtischen Stadion. Da war Klaus Wolfermann, der Speerwurf-Olympiasieger aus Altdorf. Da war der ugandische Olympiasieger John Akii-Bua, der in Herzogenaurach Unterschlupf fand vor den Häschern Idi Amins. Da war das olympische Duell der Herzogenauracher Ausrüstermarken Adidas und Puma. Da war die fränkische Landtagsabgeordnete, die zu wenig Olympia in Franken kritisierte. Und der für den schlimmen Ausgang des Attentats verantwortliche Polizeipräsident Schreiber war gebürtiger Franke. Und vieles mehr.

„Dieses großartige, höchst interessante Werk anzuschaffen, kann ich wirklich empfehlen.“ (Ulrike Nasse-Meyfarth, Hochsprung-Olympiasiegerin 1972)

Karten sind im Moment ausschließlich an den bekannten Vorverkaufsstellen, die an das Eventim-System angeschlossen sind sowie online über kulturfabrik.de auf eventim.de zu erwerben. Aufgrund der Corona-Auflagen gibt es in Roth bei der Buchhandlung Feuerlein und bei Bücher Genniges zur Zeit keine Tickets für die Kulturfabrik zu kaufen. Die Lesung findet unter den derzeit gültigen Corona-Regeln statt.

Bildunterschrift: Die Journalisten Roman Deininger (li.) und Uwe Ritzer (re.) lesen aus ihrem neuen Buch. Foto: Martin Hangen

Related Posts

Im Fränkischen Seenland ist viel los!
Weil die Zukunft dir gehört. Jetzt einen Berufsabschluss nachholen!
Fränkisches Seenland will mehr Erlebnisse online buchbar machen