Instrument der unbegrenzten Möglichkeiten: Akkordeonale-Festival gastiert in der Kulturfabrik

Roth (red). Die Akkordeonale ist zurück: Nach drei Jahren Pandemie-Aus feiert das beliebte Festival am Samstag, den 6. Mai, um 20.00 Uhr, in der Kulturfabrik sein Comeback. Mit einem Programm voll sprühendem Temperament, Esprit und Poesie ist es eine einzige Liebeserklärung an die außergewöhnliche Musik-Box.

Dabei verzaubert das Instrument kraftvoll und subtil mit slowenischer Seele, mit meisterlichem französischem Tastenzauber, mit afrikanisch gefärbten Chansons über das Leben, mit diatonischen Barock-Pralinen mit Fußbass und Dudelsack sowie niederländischer Klangästhetik und grooviger Perkussion. Pulsierende Wechsel von Soli und Ensemblestücken und spannende Interaktionen zwischen den Musiker*innen sind das Herzstück jeder Akkordeonale. So unterschiedlich die Persönlichkeiten, kulturellen Hintergründen und Spielweisen auch sein mögen – die gemeinsame Sprache Musik schafft eine lebendige Verständigung, die sich nicht um Grenzen und Trennendes schert. Improvisationstalent, Spontaneität und Spaß am gemeinsamen Konzert lassen aus dem musikalischen Reichtum jeder und jedes Einzelnen etwas Neues bis jetzt noch nicht Gehörtes entstehen. Mit dabei: Jure Tori aus Slowenien, der den Spirit der pannonischen Tiefebene, des Mittelmeers, der Alpen und des Balkans in sich trägt und mit der Intimität seines Solo-Akkordeons die Seele berührt, die Französin Zabou Guérin, die bereits im Mutterleib vom Klang des Akkordeons mitgerissen und sozusagen als Akkordeonistin geboren wurde, Aïcha Touré, die aus dem zentralafrikanischen Gabun stammt, in Paris lebt und mit ihrer Musik eine wunderbare Verbindung von afrikanischen, lateinamerikanischen und französischen Einflüssen erschafft, mit Benjamin Macke aus Nordfrankreich, der ein fast vergessenes Instrument, den Basse aux Pieds (Fußbass) spielt und natürlich: Drahzieher und Organisator der Akkordeonale Servais Haanen aus den Niederlanden. Der Meister feiner Klänge komponiert und arrangiert die Ensemble-Stücke des Festivals und führt durchs Programm. Seine mit knochentrockenem Humor gespickte Moderationen haben Kultstatus. Mit Birgit Bornau aus Flämisch Brabant in Belgien mit ihrem Barockdudelsack und der multi-stilistischen Cellistin und Sängerin Johanna Stein aus Deutschland, die in Klassik, Jazz, Rock, Pop, Fusion oder Weltmusik zuhause ist, wird das vielseitige und wunderbar unterhaltsame Programm abgerundet.

Karten gibt es an den bekannten eventim-Vorverkaufsstellen, in Roth bei Bücher Genniges und der Buchhandlung Feuerlein, online über kulturfabrik.de auf eventim.de sowie an der Abendkasse. Ermäßigte Karten gibt es ausschließlich an der Abendkasse. Infos unter Tel. 09171 848-714.

Foto: Paul Motteau

Related Posts

EU-Truck macht heute Station in Weißenburg
Die Perspektive macht den Unterschied
Bundesbankdirektor Markus Schiller zu Gast an der FOSBOS Weißenburg