„Kulturdolmetscher plus – sharing empowerment®“ – Überreichung der Zertifikate

Weißenburg (red). Bei strahlendem Sonnenschein konnten die Absolvent:innen der Weiterbildung „Kulturdolmetscher plus – sharing empowerment®“ ihre Zertifikate für das erfolgreiche Bestehen des Kurses in Empfang nehmen.

Kurs des Kolping-Erwachsenen-Bildungswerkes erfolgreich abgeschlossen

Neben den Vertretern der Institutionen und Behörden, die ein Grußwort sprachen, nahmen Landtagsabgeordneter Wolfgang Hauber, Studiendirektor Robert Böhm und OStR Helmut Reinel von der Berufsschule Weißenburg-Gunzenhausen sowie Diakon Norbert Waldmüller in Vertretung des katholischen Dekans Dozent an der Feierlichkeit teil. Dozent Maamun Kamran und Belinda Richter, die für die Netzwerkarbeit zuständig ist, überreichten den stolzen Teilnehmern die Urkunden. Die Ehrengäste würdigten in ihren Grußworten das Engagement der Teilnehmer:innen und die Bedeutung des Kursinhaltes. So sprach der stellvertretende Landrat Günter Obermeyer mit Blick auf seine langjährige kommunalpolitische Erfahrung den Zusammenhalt in der örtlichen Gemeinschaft an. Das gegenseitige Verständnis von Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen ist ein Fundament für ein friedliches Zusammenleben in den Dörfern und Städten. Corina Heid von der Zukunftsinitiative Altmühlfranken berichtete von den positiven Erfahrungen, die die ehrenamtlichen Sprach- und Kulturmittler sammeln können, wenn sie sich in den Dienst für andere Menschen stellen. Pastor Wolfgang Allgaier von der Evangelisch-Methodistischen Gemeinde ging auf die Fremdheitserfahrungen ein, die wechselseitig sein können und die es zu überwinden gilt. Für das Kolping-Erwachsenen-Bildungswerk dankte Diözesangeschäftsführer Ewald Kommer den Teilnehmer:innen, dass sie künftig als Brückenbauer der Verständigung einen Beitrag leisten werden. In seinen Dank schloss er neben den Mitarbeiter:innen des Kolping-Erwachsenen-Bildungswerkes die Urheber und Förderer des Projektes Kulturdolmetscher ein: Die Katholische Erwachsenenbildung in Bayern (KEB) und das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration. Wie Pastor Allgaier betonte Kommer den zweiten Teil des Kurstitels: Empowerment als partnerschaftliches Agieren und eine ressourcenorientierte Haltung als Grundlage für gelingende interkulturelle Wertebildung. Für die Kursteilnehmer:innen berichtete Mahmoud von den Inhalten und womit sie sich ganz intensiv beschäftigt haben. Er dankte vor allem Maamun Kamran für die interessanten Unterrichtsstunden und die vielfältigen Anregungen für ein kultursensibles Miteinander. Weit mehr als nur einen musikalischen Beitrag für die Veranstaltung lieferte die Trommlergruppe, deren arabischer Name „Freiheit“ bedeutet; die Trommelklänge vermittelten ein Lebensgefühl und einige der Teilnehmer:innen drückten dieses durch Tänze aus. Beim anschließenden Buffet mit Speisen aus unterschiedlichen Kulturkreisen kam man rasch in einen anregenden Gedankenaustausch.

Bildunterschrift: Übergabe der Zertifikate. Foto: Kolping Bildungszentrum Weißenburg

Related Posts

Wissenschaftstag in Ansbach und erstmals auch online
Die B2 muss sauberer werden
Einmaliges 360°-Erlebnis der Pyraser Landbrauerei