Weißenburg (red). „Schon alleine wegen des konstant hohen Fachkräftebedarfs darf kein junger Mensch auf dem Weg ins Berufsleben verloren gehen. Deshalb bringen wir beim Azubi-Speeddating Arbeitgeber*innen und Jugendliche, die noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben zusammen“, erläutert Kerstin Beck, Teamleiterin des

Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Weißenburg.
„Ein persönlicher Kontakt kann ein Türöffner sein. So ist es bereits im letzten Jahr gelungen, zahlreiche Praktika und einige Ausbildungsverträge zu vermitteln. Auch dieses Jahr haben etliche Jugendliche teilgenommen. Wie viele Praktikums- und Ausbildungsverträge geschlossen wurden, sehen wir in den kommenden Wochen“, erklärt Benedict Pavelka, Ausbildungsakquisiteur der Handwerkskammer für Mittelfranken.

Bei der Eröffnung der Veranstaltung wiesen der Gastgeber, Thomas Grad, Leiter der Berufsschule, die Dritte Bürgermeisterin der Stadt Weißenburg, Katrin
Schramm sowie Kreishandwerksmeister Klaus Weber aus Ellingen auf die große Bedeutung von gut qualifizierten Fachkräften im Handwerk für die regionale Wirtschaft hin.

Insgesamt neun Handwerksbetriebe aus Weißenburg und der näheren Umgebung
warben bei der Veranstaltung um Azubis, noch für den Einstieg ins bereits laufende Ausbildungsjahr. Rund fünfzehn Minuten Zeit hatten Jugendliche und Arbeitgeber*innen, sich in einem persönlichen Gespräch kennenzulernen und Bewerbungsunterlagen für ein Praktikum oder eine Ausbildung auszutauschen. Pro Schüler*in waren bis zu fünf Vorstellungsgespräche möglich.

„Wer aktuell noch keinen Ausbildungsplatz hat, kann noch immer bei zahlreichen Betrieben ins laufende Ausbildungsjahr einsteigen. Offenheit und Flexibilität bei der Berufswahl sind dafür sicher hilfreich. Das Speeddating kann den Horizont erweitern, zumal die Jugendlichen Berufe kennenlernen können, die sie vielleicht noch nicht auf dem Schirm hatten“, ist Benedict Pavelka überzeugt.

„Außerhalb des Speeddatings unterstützen auch gerne unsere Kolleg*innen der Berufsberatung. Alle, die auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind, sich beruflich orientieren oder sich über Fördermöglichkeiten informieren möchten sind bei unseren Berufsberater*innen genau richtig“, rät Kerstin Beck.
Interessierte wenden sich an die Servicenummer 0800 45555 00 (kostenfrei) oder nehmen per E-Mail an Weissenburg.Berufsberatung@arbeitsagentur.de-

Bildunterschrift: Vertreter*innen der teilnehmenden Betriebe, der Berufsschule Weißenburg, der Handwerkskammer für Mittelfranken der Agentur für Arbeit sowie Dritte Bürgermeisterin Katrin Schramm.  Foto: Michael Scheuerlein/Agentur für Arbeit Ansbach-Weißenburg

Related Posts

Königin der Schiene zwischen Nördlingen und Gunzenhausen unterwegs 
Als Christen lauter werden – Yassir Eric fordert bei der Pfingstkonferenz auf, mehr von Jesus zu reden
Kooperativer Sporttag – Schüler der Altmühlfranken-Schule und der Fachakademie für Sozialpädagogik beim Sport vereint