Leichte Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt – Arbeitslosigkeit geringer und mehr neue Stellen als im Vormonat

(red). „Im März nahm die Zahl der arbeitslosgemeldeten Menschen im Vergleich zum Vormonat ab. Gleichwohl fiel diese saisonal übliche Entwicklung heuer schwächer aus als in den Vorjahren. Ursache dafür ist die anhaltende schwierige wirtschaftliche Lage“, erläutert Claudia Wolfinger, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Ansbach-Weißenburg.

„Gleichzeitig meldeten die Arbeitgeber*innen mehr neue Stellen als im Vormonat. Nahezu drei Viertel der neu gemeldeten Stellen erfordern eine Berufsausbildung oder eine höhere Qualifikation. Die Nachfrage nach Fachkräften bleibt also ungebrochen. Dementsprechend fördern wir die Weiterbildung von arbeitslos gemeldeten Menschen genauso wie von Beschäftigten“, erklärt Wolfinger.

Mehr neu gemeldete Stellen als im Vormonat

Die Arbeitgeber*innen meldeten dem Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Job­centern 1.072 neue Stellen im Laufe des Monats. Im Vormonatsvergleich sind das 72 (7,2 Prozent) mehr und im Vorjahresvergleich 22 (2,0 Prozent) weniger.

Der größte Anteil an neu gemeldeten Stellen kam mit 198 aus dem verarbeitenden Gewerbe. Danach folgt die Arbeitnehmerüberlassung mit 192, im Gesundheits- und Sozialwesen wurden 160 und im Groß- und Einzelhandel 93 Stellen neu gemeldet. Die öffentliche Verwaltung meldete 64, das Gastgewerbe 52 und das Baugewerbe 51 neue Stellen.

Weniger arbeitslos gemeldet bei Agentur für Arbeit als im Vormonat, nahezu genauso viele bei Jobcentern

Von den insgesamt 8.319 arbeitslos gemeldeten Menschen werden 4.559 und damit 54,8 Prozent von der Agentur für Arbeit betreut, 260 weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Personen, die bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet sind um 614 beziehungsweise 15,6 Prozent gestiegen.

Bei den Jobcentern sind derzeit 3.760 Personen arbeitslos gemeldet. Das sind nahezu genauso viele wie im Vormonat. Zum Vorjahr errechnet sich eine Zunahme um 104 Personen beziehungsweise 2,8 Prozent.

Ausbildungsmarkt: Zahl der Bewerber*innen konstant

Zur Mitte des aktuellen Berichtsjahrs (Oktober 2023 bis September 2024) sind 2.408 Bewerber*innen bei der Berufsberatung gemeldete. Das sind etwa genauso viele wie vor einem Jahr. 1.223 Bewerber*innen und damit rund 51 Prozent sind noch unversorgt, also noch ohne Ausbildungsplatz. Im Jahr zuvor waren es rund 55 Prozent.

Auf der anderen Seite sind im März 3.768 Ausbildungsstellen gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einer Abnahme um 4,6 Prozent. Davon sind 2.526 also rund 67 Prozent noch unbesetzt. Im Jahr zuvor waren es mit rund 64 Prozent etwas weniger.

Stadt und Landkreise

Der Arbeitsmarkt im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen liegt bei 3,9 Prozent (Vormonat: 4,1 Prozent, Vorjahr: 3,8 Prozent). Die Zahl der arbeitslos gemeldeten Personen ist im Vergleich zum Vormonat um 98 gesunken und liegt bei 2.111, was einem Plus von 69 Personen im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Die Arbeitgeber*innen des Landkreises Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen meldeten dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter im März 172 neue Stellen, das sind 17 mehr als vor einem Monat und 27 weniger als vor einem Jahr. Insgesamt sind 1.190 freie Stellen im Bestand (Vormonat: +32; Vorjahr: ‑108).

Bei der Agentur für Arbeit sind 1.062 Personen arbeitslos gemeldet, das sind im Vormonatsvergleich 81 Personen weniger. Beim Jobcenter sind mit 1.049 Personen 17 weniger arbeitslos gemeldet als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr nahm die Arbeitslosigkeit im Bereich der Agentur für Arbeit um 125 Personen zu, im Bereich des Jobcenters nahm sie um 56 Personen ab.

Der Arbeitsmarkt in der Stadt Ansbach

Die Arbeitslosenquote in der Stadt Ansbach liegt bei 5,1 Prozent (Vormonat: 5,0 Prozent und Vorjahr: 4,5 Prozent). Die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen ist im Vergleich zum Vormonat um 13 gestiegen und liegt jetzt bei 1.210 Personen. Im Vorjahresvergleich nahm sie um 134 zu.

Die Arbeitgeber*innen meldeten dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter im März 183 neue Stellen, das sind 17 mehr als vor einem Monat und vier weniger als vor einem Jahr. Insgesamt sind aus dem Stadtgebiet Ansbach 806 freie Stellen im Bestand (Vormonat: +22; Vorjahr: +52).

Bei der Agentur für Arbeit sind 509 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind nahezu genauso viele wie vor einem Monat. Beim Jobcenter sind 701 Personen arbeitslos gemeldet und damit neun mehr als vor einem Monat. Im Vergleich zum Vorjahr nahm die Arbeitslosigkeit im Bereich der Agentur für Arbeit um 77 Personen zu, im Bereich des Jobcenters stieg sie um 57 Personen.

 Der Arbeitsmarkt im Landkreis Ansbach

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Ansbach liegt bei 2,9 Prozent (Vormonat: 3,0 Prozent und Vorjahr: 2,7 Prozent). Die Zahl der arbeitslos gemeldeten Personen nahm im Vergleich zum Vormonat um 99 ab und liegt jetzt bei 3.190. Im Vorjahresvergleich nahm sie um 333 zu.

Die Arbeitgeber*innen des Landkreises Ansbach meldeten dem Arbeitgeber-Service im März mit 425 neuen Stellen 68 mehr als vor einem Monat und neun mehr als vor einem Jahr. Insgesamt sind 2.260 freie Stellen im Bestand (Vormonat: +66; Vorjahr: -82).

Bei der Agentur für Arbeit sind mit 1.919 Personen 117 weniger arbeitslos gemeldet als im Vormonat. Beim Jobcenter sind mit 1.271 Menschen 18 mehr arbeitslos gemeldet als vor einem Monat. Im Vergleich zum Vorjahr nahm die Arbeitslosigkeit im Bereich der Agentur für Arbeit um 279 Personen zu, im Bereich des Jobcenters stieg sie um 54 Personen.

Der Arbeitsmarkt im Landkreis Roth

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Roth liegt bei 2,5 Prozent (Vormonat: 2,6 Prozent, Vorjahr: 2,2 Prozent). Die Zahl der arbeitslos gemeldeten Personen ist mit 1.808 im Vergleich zum Vormonat um 72 gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr ist sie um 182 gestiegen.

Die Arbeitgeber*innen des Landkreises Landkreis Roth meldeten dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter im März 292 neue Stellen, das sind 30 weniger als vor einem Monat und genauso viele wie vor einem Jahr. Insgesamt sind 1.641 freie Stellen im Bestand (Vormonat: +3; Vorjahr: ‑324).

Bei der Agentur für Arbeit sind 1.069 Personen arbeitslos gemeldet, das sind im Vormonatsvergleich 66 Personen weniger. Beim Jobcenter sind 739 Personen arbeitslos gemeldet, nahezu genauso viele wie im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr hat die Arbeitslosigkeit im Bereich der Agentur für Arbeit um 133 Personen und im Bereich des Jobcenters um 49 Personen zugenommen.

Foto: Brigitte Dorr

Related Posts

Internationale Akkordeonale erneut in der Kulturfabrik – Die Besten der Besten feiern das Akkordeon
Sicher Leben – Tipps und Tricks gegen Betrüger im Internet und am Telefon
MdL Hauber übergibt zum „Welttag des Buches“ Band 4 der „Isar-Detektive“ an die Grundschule Pleinfeld