MdL Wolfgang Haubers von den Freien Wählern setzt sich für die Veranstaltungsbranche ein

Weißenburg/München (red).  Auf Initiative der drei mittelfränkischen Abgeordneten Wolfgang Hauber, Gabi Schmidt und Prof. (Uni Lima) Dr. Peter Bauer wurden einige Veranstalterinnen und Veranstalter von großen Festen, Konzerten und Festivals aus Mittelfranken nach München eingeladen, um sich über die aktuelle Situation in der Branche auszutauschen. Der für den Stimmkreis zuständige Abgeordnete der FREIEN WÄHLER Wolfgang Hauber nimmt die Nöte der Veranstalter sehr ernst und hat federführend ein Treffen im Bayerischen Landtag angeregt.

Unter anderem vertreten waren zum Beispiel die Veranstalter des „Summer Breeze Open Air“, des „Taubertal Festival“, des „Heimspiel Festival“ oder auch von „Burning Beach Brombachsee“, die sich im Maximilianeum mit Mitgliedern der FREIE WÄHLER Fraktion über die aktuelle Lage, die Herausforderungen und die Zukunft der Veranstaltungen diskutierten.

Ausgelassen feiern, dicht an dicht im Stadion sitzen oder mit Tausenden anderen Menschen ein Rockkonzert genießen: Dank steigender Impfquote und ausgefeilter Hygienekonzepte ist all das in Bayern inzwischen wieder möglich. Doch Bayerns Veranstaltungsbranche treiben weiterhin große Zukunftssorgen um – das ergab das Treffen der FREIE WÄHLER-Fraktion mit führenden Branchenvertretern aus Mittelfranken im Landtag. „Es ist wichtig sicherzustellen, dass kulturelle Angebote ohne Personenobergrenzen, Mindestabstand und Maskenpflicht wieder angeboten werden können, ohne dabei den notwendigen Infektionsschutz zu vernachlässigen“, so Hauber. Die Fraktion der FREIEN WÄHLER im Bayerischen Landtag ist sich dennoch einig, dass die
Veranstaltungsbranche gerade in der jetzigen Phase der Pandemie weitere Unterstützung benötigt. Aufgrund der anhaltenden Pandemie sind die Veranstalter noch immer weit davon entfernt, von ausverkauften Festivals und Konzerten sprechen zu können. Noch immer herrscht eine gewisse Unsicherheit und Angst vor der vierten Coronawelle. Eine nachhaltige Erholung im Herbst ist daher nicht zu erwarten. Hauber betont: „Die Veranstalterinnen und Veranstalter benötigen langfristige Planungssicherheit in Sachen Rahmenbedingungen. Wir FREIE WÄHLER wollen uns für weitere Unterstützung der Branche auch nach Auslaufen der aktuellen Überbrückungshilfen sowie Kurzarbeitsregelungen stark machen, denn genau das ist für einen erfolgreichen Neustart in dieser evident wichtigen Branche absolut notwendig.“

Die Abgeordneten Gabi Schmidt (Uehlfeld) und Wolfgang Hauber (Weißenburg i. Bay.) stellten klar, dass die Branche erhebliche Steuerabgaben leiste. „Sie hat daher hohe Bedeutung und Unterstützung verdient. Veranstaltungen können, in Kombination mit der 3G plus-Regel, als Impfmotivator gerade für junge Menschen dienen.“ Die beiden Abgeordneten boten außerdem ihre Unterstützung bei Problemen mit lokalen Gesundheitsbehörden an und ermutigten die Gäste, auch weiterhin mit ihren Sorgen und Anliegen auf die FREIE WÄHLER-Fraktion zuzukommen.
Der Abgeordnete Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer (Sachsen b. Ansbach) ergänzt: „Mit der Änderung der Infektionsschutzverordnung haben wir einen riesigen Schritt zur Wiederbelebung des kulturellen Lebens in Bayern vollzogen. Nun gilt es dafür zu sorgen, dass den Menschen im Freistaat sowie allen Beschäftigten des Veranstaltungssektors dieses Stück Normalität nicht wieder genommen wird. “ „Wir erachten es für zielführend einen Festivalfonds einzurichten, um die wichtige Festivalbranche beim Restart optimal zu unterstützen. Denn Musik- und Kulturveranstaltungen sind essentiell für die Erhaltung und Förderung des gesellschaftlichen Miteinanders in Bayern und Deutschland,“ so der FREIE WÄHLER-Abgeordnete Wolfgang Hauber.

Foto: FREIE WÄHLER Landtagsfraktion

Related Posts

Thermenbesuch ganz einfach dank doppelter Testkapazität
Absage Nikolausfahrten auf der Hesselbergbahn Nördlingen – Gunzenhausen
Der digitale Adventskalender 2021 im Spalter Onlineschaufenster