Mittelfranken profitiert mit rund 25 Millionen von der Städtebauförderung des Freistaats

Weißenburg (red). Die Städtebauförderungsprogramme “Lebendige Zentren”, “Sozialer Zusammenhalt” und “Wachstum und nachhaltige Erneuerung” unterstützen 48 mittelfränkische Städte und Gemeinden mit Fördergeldern in Höhe von EUR 24.920.000. Zur Unterstützung der Zentren werden für Mittelfranken Mittel in Höhe von EUR 9.180.000, für die Stärkung des sozialen Zusammenhalts EUR 7.940.000 und nachhaltige Erneuerung EUR 7.800.000 zur Verfügung gestellt. Allein EUR 840.000 fließen davon nach Weißenburg. Die Förderung erfolgt vorbehaltlich des
Inkrafttretens der Verwaltungsvereinbarung Städtebauförderung 2022 nach Gegenzeichnung aller 16 Bundesländer.

„Die Ortskerne sind die Herzstücke unserer mittelfränkischen Städte und Gemeinden. Ihre Erhaltung, Weiterentwicklung und Belebung macht ein umfassende Strategie zur Stadtentwicklung unabdingbar. Mit diesen Fördergeldern kann der Status Quo gestärkt und Herausforderungen aktiv begegnet werden“, schätzt Wolfgang Hauber ein. Die Altstadt in Weißenburg wird daher in Form von EUR 840.000 unterstützt. Darüber hinaus profitieren u.a. auch der Stadtkern von Treuchtlingen (EUR 210.000), die Altstadt Gunzenhausen (EUR 396.000) und die Stadt Dinkelsbühl in Form von EUR 654.000.

Förderschwerpunkte stellen neben der städtischen Infrastruktur auch Maßnahmen zum Schutz des Klimas und der einhergehenden Anpassung, die Verbesserung der grünen und blauen Infrastruktur wie z.B. Parks oder Wasserspielplätze und die Aufwertung des öffentlichen Raums dar. Mithilfe der Städtebauförderung wird die Identifikation weiter gestärkt und die Bereiche Wohnen, Arbeiten, Wirtschaft und Kultur einbezogen.

Bayerische Städte, Märkte und Gemeindem stehen zudem vor der Bewältigung vielerlei Aufgaben und Herausforderungen. Neben des demografischen Wandels und einer damit zusammenhängenden schleichenden Überalterung der Gesellschaft, stellen auch die Digitalisierung der Behörden und nicht zuletzt auch die Auswirkungen der Corona-Pandemie Herausforderungen besonderen Ausmaßes dar. Das Spektrum der Förderung reicht von der Erstellung von Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepten bis hin zur Umsetzung von Maßnahmen zur Anpassung, Stärkung und Wiederbelebung ihrer Zentren und Quartiere. Insgesamt werden in Bayern 498 Maßnahmen in 434 Kommunen gefördert.

30

Related Posts

Wegen anhaltender Trockenheit: Erneut Luftbeobachtung in Mittelfranken
Vorreiter in der Prävention: Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger überreichte Kurwald-Zertifikat
Großes Jubiläumsfestwochenende bei Regens Wagner Absberg