Altmühlsee  (red). Nach zwei Jahren Corona-Pause fand Anfang Juli endlich wieder das KJR Beach-Volleyball-Turnier am Altmühlsee bei Schlungenhof statt. Auch wenn die Zahl teilnehmender Mannschaften nur zur Hälfte an frühere Treffen heranreichte, lieferten sich vier hochmotivierte Teams von DLRG- und Feuerwehrjugend einen engagierten Wettkampf.

Entstanden ist das Turnier 2015 im Anschluss an eine Sozial-Aktion mit dem Titel „Landkreis-Helden“. Ab 2016 trafen sich jährlich Teams aus den Mitgliedsverbänden des Kreisjugendrings zum sogenannten Volleyball-Helden-Turnier. Über den sportlichen Aspekt hinaus geht es darum gemeinsame Zeit zu verbringen und andere Jugendverbände kennenzulernen.

Nach kurzer Begrüßung durch den KJR-Vorsitzenden Thomas Struller starteten auf den zwei Beachvolleyball-Plätzen die Paarungen im Modus jeder gegen jeden. Die Teams bestanden aus jeweils fünf Spieler/innen. Am Ende fand sich die DLRG-Jugend I mit 3 gewonnen Spielen und 9 Punkten an der Spitze wieder. Mit 6 Punkten schaffte die DLRG-Jugend II den zweiten Platz. Drei Punkte bei einem gewonnenen Spiel reichten der Jugendfeuerwehr Weißenburg II für den dritten Platz. Trotz hoher Motivation und Spielfreude kam die Jugendfeuerwehr I nicht über den vierten Platz hinaus.

Da nach gemeinsamer Essenspause noch ausreichend Lust und Laune auf Volleyball vorhanden war, wurde spontan festgelegt, dass es noch ein Finalspiel zwischen erst- und zweitplatzierter Mannschaft geben soll. Im umkämpften Finale konnte die bis dahin führende Mannschaft DLRG I allerdings nicht mehr konstant ihre gute Leistung abrufen. Mit den besseren Nerven setzte sich somit die DLRG-Jugend II aus Weißenburg als fünfter Turniersieger der KJR-Volleyball-Helden durch. Im parallel stattfindenden Abschluss-Spiel um den dritten Platz wurde ebenfalls engagiert gekämpft. Hier blieb es allerdings beim bisherigen Ergebnis. Der Jugendfeuerwehr Weißenburg I gelang es nicht das bisherige Ergebnis noch zu drehen.

Nach einem spannenden Wettkampfnachmittag konnten um 17.30 Uhr die Preise übergeben werden. Anstelle einer Medaille gab es in diesem Jahr Kinogutscheine für die Teilnehmer/innen. Die Veranstaltung selbst fand im Rahmen der Aktivierungskampagne zum re-Start Jugendarbeit des Bayerischen Jugendrings statt. Noch immer ist in Bereichen der Kinder- und Jugendarbeit ein gewisser Schwund feststellbar. Gerade im Nachwuchsbereich gilt es die Lücken von zwei fehlenden Jahrgängen zu schließen. Der Kreisjugendring unterstützt hier im Rahmen seiner Kampagne „time to catch up“.

Foto. Kreisjugendring Weißenburg-Gunzenhausen

Related Posts

Wegen anhaltender Trockenheit: Erneut Luftbeobachtung in Mittelfranken
Vorreiter in der Prävention: Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger überreichte Kurwald-Zertifikat
Großes Jubiläumsfestwochenende bei Regens Wagner Absberg