Römischer Besuch der Freizeitmesse Nürnberg

Gunzenhausen (red). Vom 9. bis zum 13. März 2022 fand im Nürnberger Messezentrum die „Freizeit, Touristik & Garten“ statt. Bei Freizeitfreaks, Entspannungssuchenden und Sportbegeisterten ist die Messe seit jeher hoch im Kurs, zeigen dort doch regionale Aussteller, was in der jeweiligen Saison an Highlights zu erwarten ist. Auch die Stadt Gunzenhausen war in diesem Jahr vertreten und informierte in Kooperation mit der Universität Erlangen-Nürnberg über das Römische Gunzenhausen 2022.

Vor allem im letzten Jahr hat sich Gunzenhausen zu einem regelrechten Hotspot für Anhänger der römischen Geschichte entwickelt. Am Altmühlsee baut die Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg unter Leitung von Professor Dr. Boris Dreyer authentische Römerboote nach und testet diese auf Einsatzzweck und Möglichkeiten. Auf diese Weise konnten bereits wichtige wissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen werden, u.a. im Bereich der Beplankung und Riemenführung. Zukünftig wird das Engagement in Gunzenhausen im Bereich der Erforschung der Römischen Geschichte und Kultur sogar noch ausgeweitet. So soll der Limes digital auferstehen und neue Erkenntnisse über die römischen Funde im Burgstallwald gewonnen werden. In der Stadt Gunzenhausen wird dieses Engagement gebührend gefeiert und so steht insbesondere der Juni 2022 komplett im Zeichen der Römer. Dann lockt das LIMEStival Besucher aus nah und fern zu einer ganz besonderen Party unter römischer Flagge. Ausstellungen, Live-Acts oder Führungen – lassen Sie sich überraschen.

Auf der diesjährigen Freizeitmesse konnten sich Besucherinnen und Besucher aber nicht nur über das Programm in Gunzenhausen informieren, sondern auch einen Blick auf zwei Römische Katapulte werfen. Das Forschungsteam um Professor Dreyer hat diese nachgebaut und konnte damit aus erster Hand und eigener Erfahrung über die Bedeutung der wissenschaftlichen Arbeit in Gunzenhausen berichten.

Nähere Informationen zum Römischen Gunzenhausen 2022 erhalten Sie auf der Internetseite der Tourist Information Gunzenhausen unter www.gunzenhausen.info, per Telefon (09831/508 300) oder via E-Mail an touristik@gunzenhausen.de.

Bildunterschrift:  Maria Vorbrugg, links, und Rafael Übelmesser, rechts, von der Tourist Information der Stadt Gunzenhausen, zusammen mit Professor Dr. Boris Dreyer, Mitte, und zwei „Römern“ seines Forschungsteams). Foto: Stadt Gunzenhausen

Related Posts

Aileen Meyer
Ein Jahr in Indien
­Luftbeobachtung in Mittelfranken auch am 17. August 2022
Kulturelle Bildung als Voraussetzung für eine offene Gesellschaft