Seniorenbeirat der Stadt Gunzenhausen mit spannendem E-Bike-Training

Gunzenhausen (red). Übung macht den Meister: Wer Auto oder Motorrad fahren möchte, der braucht theoretische Grundlagen, praktische Übung und am Ende eine bestandene Fahrprüfung. Ein regelmäßiger TÜV-Check prüft zudem, ob Zwei-, Drei- oder Vierrad verkehrssicher sind. Beim Fahrrad ist das anders. Alter und Vorkenntnisse sind weitestgehend egal, man setzt sich drauf und kann losfahren. Es braucht auch keinen Helm und das gilt auch für E-Bikes, obwohl diese Geschwindigkeiten erreichen, bei denen ein Mofa längst im Rückspiegel verschwindet. Was nicht alle wissen: E-Bike fahren ist nicht gleich Fahrradfahren, denn die Fahreigenschaften unterscheiden sich maßgeblich. Das Alter der Fahrerinnen und Fahrer spielt keine große Rolle, wobei mit zunehmenden Jahren Beweglichkeit und Konzentration möglicherweise nachlassen. Der Seniorenbeirat der Stadt
Gunzenhausen hat das erkannt und aus diesem Grund ein E-Bike-Fahrsicherheitstraining für Seniorinnen und Senioren ins Leben gerufen. Gemeinsam mit der Gunzenhäuser Fahrschule Schmidt und der Gunzenhäuser Verkehrswacht wurde die Veranstaltung nun erstmals durchgeführt.

Das Fahrsicherheitstraining gliederte sich sinnvollerweise in einen theoretischen und einen praktischen Teil. Fahrlehrer Lars Perthel klärte in den Fahrschulräumen über Eigenarten des E-Bikes auf, beispielsweise wie schwierig es sein kann, die Balance zu halten oder Schrittgeschwindigkeit zu fahren. Auch wenn kein Helm vorgeschrieben ist, bleibt der Selbstschutz wichtig. Da E-Bikes teuer sind und gerne gestohlen werden, kann auch eine Versicherung nicht schaden. Der Theilenhofener Arzt Dr. med. Dietrich Betz ging im Anschluss auf gesundheitliche Voraussetzungen ein und stellte unter anderem die Bedeutung eines regelmäßigen Trainings heraus. Dabei ist das E-Bike Fluch und Segen zugleich. Zwar erhöht es die Mobilität, allerdings werden wichtige Muskeln weniger trainiert, als ohne Elektrounterstützung.

Der praktische Teil des Fahrsicherheitstrainings fand dann auf dem Außengelände der Fahrschule statt. Ein abwechslungsreicher Geschicklichkeitsparcour mit zahlreichen Hindernissen forderte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer heraus. Beispielsweise mussten enge Kurven gefahren oder eine Fahne von einer Pylone zur nächsten transportiert werden. Dies trainierte nicht nur die Koordination, sondern setzte das Fahren von Schrittgeschwindigkeit und das Halten des Gleichgewichts voraus.

Das E-Bike-Training des Seniorenbeirats der Stadt Gunzenhausen war ein Erfolg und soll schon bald eine Neuauflage erfahren. Nähere Informationen zum Gremium erhalten Sie auf der Internetseite www.gunzenhausen.de/seniorenbeirat.html oder per E-Mail an seniorenbeirat@gremien-gunzenhausen.de.

Foto: Stadt Gunzenhausen

Related Posts

Wegen anhaltender Trockenheit: Erneut Luftbeobachtung in Mittelfranken
Vorreiter in der Prävention: Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger überreichte Kurwald-Zertifikat
Großes Jubiläumsfestwochenende bei Regens Wagner Absberg