So setzt die N-ERGIE die Preisbremse für ihre Kund*innen um

(red). Die N-ERGIE Aktiengesellschaft arbeitet mit Hochdruck an der Umsetzung der Energiepreisbremse, die ab März greift.Trotz der komplexen Prozesse kommen alle Entlastungen sicher bei den Kund*innen an. Sie müssen selbst nichts unternehmen, um von der Deckelung der Preise für Strom, Gas und Wärme zu profitieren.

Abschlag im April besonders niedrig

Die N-ERGIE setzt alles daran, dass die Entlastung der Kund*innen für die Monate Januar bis März 2023 wie vom Gesetzgeber festgelegt im April erfolgen wird.

Durch die Umstellungen der Abschläge finden die Abbuchungen bei Kund*innen, die der N-ERGIE ein SEPA-Mandat erteilt haben, nicht wie sonst für alle mit dem Stichtag 1. April, sondern verteilt über den Monat April statt. Für Kund*innen, die ihre Abschläge selbst monatlich überweisen, werden die neuen Abschläge erst fällig, nachdem sie ein Schreiben mit allen individuellen Informationen von der N-ERGIE erhalten haben.

Der Versand der Anpassungsschreiben, der eigentlich zum 1. März geplant war, verzögert sich. Die Anpassungsschreiben erklären, was die Energiepreisbremse für die Kund*innen im Detail bedeutet, wie sich ihr monatlicher Abschlag in Zukunft darstellt und wie groß ihre rückwirkende Entlastung zum 1. Januar 2023 ist.

Das bedeuten die Preisbremsen für Strom, Erdgas und Wärme

Die Preisbremsen bedeuten, dass die Preise für Strom, Erdgas und Wärme für ein Kontingent von 80 Prozent des Jahresverbrauchs über das komplette Jahr 2023 hinweg staatlich bezuschusst und in ihrer Höhe gedeckelt werden. Der Preisdeckel für Strom liegt bei 40 Cent pro Kilowattstunde. Die Preisobergrenze für Erdgas wurde auf 12 Cent pro Kilowattstunde festgesetzt, für eine Kilowattstunde Fernwärme auf 9,5 Cent pro Kilowattstunde.

Bei den aktuellen Preisen der N-ERGIE hat dies für die Kund*innen zur Folge, dass ihr monatlicher Abschlag mit Wirkung der Preisbremsen um durchschnittlich rund zehn Prozent sinkt. Für einen Haushalt, der im Tarif STROM SMART pro Jahr 3.000 Kilowattstunden (kWh) verbraucht, bedeutet dies beispielsweise monatlich rund 12 Euro.

N-ERGIE bittet um Verständnis

Im Zusammenhang mit der komplexen Anpassung der IT-Systeme kann es auch zu Verzögerungen beim Versenden der Rechnungen und Einschränkungen bei den Online-Services kommen. Die N-ERGIE bittet ihre Kund*innen um Verständnis und versichert, dass noch ausstehende Rechnungen so bald wie möglich versendet werden.

Foto: Pixabay

Related Posts

Steuererklärung von Lehrkräften: Neue Tagespauschale ersetzt das bisherige Arbeitszimmer
Süße Überraschung für Richtigparker in Gunzenhausen
Hummeln melden per App