Wassertrüdinger Figurentheater

Wassertrüdinger Figurentheater bittet um Unterstützung

Das Wassertrüdinger Figurentheater bittet in einem offenen Brief um Unterstützung:

Liebe kleine und große Theaterfreunde,

wir bedauern es sehr mitteilen zu müssen, dass auf Grund der neuen Corona-Regelungen der Bundes und Staatsregierung, unser kleines Figurentheater wieder einmal seinen Vorhang schließen muss. Trotz aller eingehaltenen Corona-Vorschriften, sind auch wir wieder von einem Teillockdown betroffen.
Deshalb müssen wir folgendes bekannt geben:
Der Spielbetrieb des Wassertrüdinger Figurentheaters wir im Monat November komplett eingestellt.
Das geplante Theaterfestival (Novembriade) muss leider entfallen.
Auch werden alle Platzreservierungen für den November storniert.
Wir hoffen das sich die Lage im Dezember wieder bessert. Dann werden wir versuchen den Spielbetrieb wieder aufzunehmen. Dies wird uns aber nicht gerade leicht gemacht. Denn leider ist uns die finanzielle staatliche Förderung des Kultusministeriums Bayern, auf die wir schon seit März gehofft haben, ebenfalls verweigert worden. Hierzu heißt es von der Bezirksregierung in Mittelfranken: „Einen staatliche Förderung kann nur für Theater der darstellenden Kunst erfolgen. Diese ist bei uns nicht erbracht und belegbar. Unser Theater fällt NUR unter die Rubrik Kleinkunst und diese ist nicht förderbar.“ Von einem Sachbearbeiter in der Bezirksregierung Mittelfranken hieß es dazu, ich zitiere: Wir hätten zu viel Kasperle-Theater im Programm.
Was generelle Förderungen in der Corona Krise angeht, falle ich mit meinem kleinen Figurentheater durch fast alle Raster. Denn es werden nur fixe gleichbleibende Kosten gefördert, die den Theaterbetrieb betreffen (Mieten,  Personalkosten usw.). Diese fallen bei mit nicht an. Kosten habe ich nur dann, wenn ich mit meinem Theater arbeiten kann. Aber man muss schließlich mit seinem künstlerischen Schaffen auch seinen Lebensunterhalt bestreiten können. Auch dieser kostet Geld (Krankenversicherung, Haus-Kreditrate Versorgung meiner vier Kinder usw.). Dieses Geld fehlt  jetzt einfach!
Deswegen bin ich als Theaterdirektor jetzt – der aktuellen Situation geschuldet, einfach gezwungen, umzudenken und mir über eine feste Arbeitsstelle Gedanken zu machen. Denn lange kann ich, meine Familie und das kleine Theater an der neuen Schulgasse so nicht mehr durchhalten.
Einen kleinen Lichtblick räume ich mir und meinen Gästen des Theaters jedoch noch ein. Deswegen werde ich die geplante Novembriade die am 28. und 29. November stattfinden sollte, aufzeichnen und zu gegebener Zeit Online auf diversen Plattformen stellen.
Auch die „freie Eintritt Aktion“ zu Novembriade, die zusammen mit der Stadt Wassertrüdingen geplant wurde, wird auf das nächstmögliche Datum verschoben. Wir fassen hierfür, wenn alles gut geht, das Weihnachtstheater am 13. Dezember ins Auge.
Ich würde mich über sehr viele Klicks und positive Bewertungen sehr freuen. Gerne könnt Ihr uns auch durch Spenden unterstützen. Setzt euch hierfür einfach mit mir in Verbindung (Tel. 0 98 32 / 70 44 90). Bis dahin alles Gute, bleibt gesund und auf ein baldiges Wiedersehen in unserem Theater.

Euer

Marc Rehne mit Puppenspieler-Familie
Künstl. Leiter des Wassertrüdinger Figurenthetaters

    Ähnliche Beiträge

    Adventskalender Rodscha und Tom
    Neuigkeiten von Rodscha aus Kambodscha und Tom Palme
    Keine Gedenkfeier zum Volkstrauertag
    Raiffeisenbank Vertreterversammlung
    28. ordentliche Vertreterversammlung der Raiffeisenbank Weißenburg-Gunzenhausen