Ausflug des Obst- und Gartenbauvereines Weißenburg nach Schwetzingen

Weißenburg/ Schwetzingen (red). Gemäß des Jahresprogrammes unternahm der Obst- und Gartenbauverein Weißenburg e.V.  unter der Leitung des ersten Vorsitzenden, Michael Gerstner,  einen Ausflug nach Schwetzingen zur Besichtigung des Schlosses und des berühmten Schlossgartens des Kurfürsten Karl Theodor von der Pfalz.

Auf dem Weg nach Schwetzingen wurde ein Zwischenstopp in Lauffen /Neckar eingelegt. Die Mitglieder des OGV informierten sich in der Rebschule Ehmer über die Arbeitsmethoden der Rebveredelung. Die Rebschule Ehmer, ist einer der ältesten Rebveredelungsbetriebe in Württemberg und bietet ein breites Sortenspektrum von höchster Qualität an. Nach der Betriebsführung und Besichtigung der Weinberge durften sich die Mitglieder des OGV bei einer Weinprobe von der Qualität der Reben überzeugen.

Zur Mittagszeit wurde in einem, nahe der Rebschule gelegenen „Besenwirtschaft“ eingekehrt, bevor es zum Höhepunkt des Ausfluges, zum Schloss Schwetzingen weiterging.

Pünktlich begann die vorbestellte Führung durch das Schloss Schwetzingen, das als Sommerresidenz des Kurfürsten Carl Theodor von der Pfalz diente, der später auch zum Kurfürsten von Bayern avancierte.

Der Höhepunkt und gleichzeitige Schlusspunkt des Tagesausfluges war die Führung durch den Schlossgarten. Die Gartenanlage mit der vollkommenen Verbindung aus geometrischem und landschaftlichem Stil, gehört zu den Meisterwerken europäischer Gartenkunst.

Nach der fast dreistündigen Führung durch Schloss und Garten wurde die Rückreise nach Weißsenburg angetreten wo man wohlbehalten eintraf.

Bildunterschrift: Für alle Beteiligten war es eine runde Veranstaltung mit einer Vielzahl neuer Eindrücke. Foto: OGV

Ähnliche Beiträge

Kreatives Kunsthandwerk und mehr am 14. und 15. September am Hahnenkammsee
Ausflug des Obst- und Gartenbauvereins Weißenburg zur Landesgartenschau nach Wassertrüdingen
Man kann bis zu drei Leben retten – Resonanz zur Telefonaktion Organspende