„Center Parcs“ – Stellungnahme der CSU

(red). Aus dem über die BIMA abgewickelten Bieterverfahren ist „Center Parcs“ als Meistbietender hervorgegangen. In der am 1. September stattfindenden Informationsveranstaltung für die Mitglieder des Kreistags erläuterten die Vertreter von „Center Parcs“, dass man in den vergangenen Jahren etwa 40 Standorte für eine mögliche Ansiedlung eines neuen „Center Parcs“ im Fokus gehabt habe. Schlussendlich habe man sich eindeutig für das „Muna-Gelände“ in der Gemeinde Pfofeld am Brombachsee entschieden, weil es mit der Lage im Fränkischen Seenland ideale Voraussetzungen für die Realisierung einer neuen Ferienanlage biete.

Nachdem „Center Parcs“ aus dem Bieterverfahren als Meistbietender hervorging, ist man nun in den Vorbereitungen, einen Kaufvertrag über das „Muna-Gelände“ abzuschließen. Bevor dieser Kaufvertrag rechtswirksam vollzogen werden kann, muss ein Gutachten erstellt werden, um das Ausmaß der Kontaminierung (mit Munition, Kohlenwasserstoffen usw.) und die zu erwartenden Kosten für die Sanierung des Bodens beziffern zu können. Schätzungen zufolge bewegen sich die Kosten für die Reinigung des Areals auf einen zweistelligen Millionenbetrag.

Die CSU-Kreisfraktion begrüßt das Vorgehen von „Center Parcs“ vor allem auch deshalb, da nach dem Bieterzuschlag (Mitte August) umgehend (seit 1. September 2020) diverse Veranstaltungen (zum Beispiel für die Mitglieder des ZV Brombachsee, des Kreistags, der Gemeinden Pfofeld und Pleinfeld) von den Verantwortlichen initiiert wurden, um die Öffentlichkeit über den Stand der Dinge und das weitere Vorgehen zu informieren und Fragen zu beantworten.

Die CSU-Kreisfraktion begrüßt weiterhin, dass sich für das „Muna-Gelände“ ein privater Investor gefunden hat, der bereit ist, eine hohe Investitionssumme einzusetzen, um das bislang abgesperrte und kontaminierte Gelände zu sanieren, und es durch die Errichtung eines Feriendorfs der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Für die eigentliche Sanierung bzw. Reinigung des Areals werden keine öffentlichen Gelder herangezogen. Der Freistaat übernimmt nur die Kampfmittelbeseitigung.

Darüber hinaus haben die Projektverantwortlichen im Rahmen der Informationsveranstaltung erklärt, es gebe noch keinen Masterplan. Man plane Schritt für Schritt unter Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Pfofeld sowie der Anrainergemeinden und sämtlicher Träger öffentlicher Belange. Der Austausch mit den Bürgern, den örtlichen und überörtlichen Verbänden und Interessensvertretern genieße eine hohe Priorität in den Planungen von „Center Parcs“. Es geht, laut den Vertretern von CP nur zusammen mit den Bürgern in der Region. Für die CSU-Kreisfraktion ist die Beteiligung der Öffentlichkeit und der Betroffenen vor Ort ein zentraler Aspekt, dem „Center Parcs“ nachkommen will und an dem sich der weitere Prozess des Ansiedlungsvorhabens messen lassen muss.

Im Übrigen hat „Center Parcs“ im Rahmen der Informationsveranstaltungen stets betont, dass sämtliche offene Fragen (zum Beispiel Verkehrsaufkommen und Verkehrsplanung, Wasserver-, und Entsorgung usw.) mittels Gutachten geprüft werden. Diese Studien werden veröffentlicht, sodass ein transparenter Informationsprozess zu erwarten ist. Offenheit, Transparenz und Kommunikation sind aus Sicht der CSU-Kreisfraktion wesentliche Faktoren in diesem Prozess. Wir begrüßen ausdrücklich die von Landrat Manuel Westphal initiierte Informationsfahrt in den Center Parc Allgäu. Landrat Manuel Westphal hat diese bereits Mitte August unter einhelliger Zustimmung der Kreisfraktionsvorsitzenden angeregt. Die CSU-Kreisfraktion wird sich vor Ort informieren und die gewonnenen Erkenntnisse in den Meinungsbildungsprozess einbeziehen. Eine abschließende Würdigung des Projektes ist dann möglich, wenn der von Center Parcs auszuarbeitende Masterplan für das Muna-Areal Gestalt annimmt, die fachbehördlichen Gutachten vorliegen und die Träger öffentlicher Belange gehört wurden.

„Dass Center Parcs den Standort am Brombachsee favorisiert und den Bieterzuschlag erteilt bekommen hat, begrüßen wir. Nun muss ein Konzept erarbeitet,  der Masterplan erstellt werden. Erst dann liegen alle Fakten auf dem Tisch und erst dann können wir uns ein vollständiges Bild über das Projekt machen und es abschließend bewerten“, bezieht Alexander Höhn, der Fraktionsvorsitzende der CSU-Kreisfraktion Stellung.

Die CSU-Kreisfraktion ist sich sehr bewusst, dass der Kreistag nicht zum Kreis der Entscheidungsträger zählt. Diese sind im Rahmen der Planungsverfahren der ZV-Brombachsee für den Flächennutzungsplan und die Gemeinde Pfofeld für den Bebauungsplan.

Im Lichte der momentan zur Verfügung stehenden Informationen sieht die CSU-Fraktion im Falle einer Ansiedlung von Center Parcs wertvolle und positive Impulse für die Region. Center Parcs kann eine Bereicherung für die Tourismusdestination Fränkisches Seenland werden. Die örtliche Gastronomie, die Hotellerie und das Freizeitgewerbe sowie weitere Einrichtungen, wie Museen usw. können hiervon profitieren. Das im Fränkischen Seenland seit jeher angestrebte Ziel einer Saisonverlängerung bzw. einer ganzjährigen Auslastung kann mit der Ansiedlung realisiert werden. Darüber hinaus entstehen neue Arbeitsplätze in vielen unterschiedlichen Bereichen. Gerade vor dem Hintergrund der durch Corona hervorgerufenen unsicheren Entwicklung am Arbeitsmarkt kann das Ansiedlungsvorhaben positive Impulse liefern. Dies gilt auch für die heimischen Handwerks- und Gewerbebetriebe, die von Aufträgen in der Bauphase und während des Betriebs profitieren können. Im Center Parc Leutkirch werden verschiedenste regionale Erzeugnisse angeboten. Auch wir im Fränkischen Seenland und in der Region haben eine qualitativ hochwertige und vielfältige Palette an regionalen Spezialitäten und Erzeugnissen zu bieten. Es entsteht eine dauerhafte Wertschöpfung in und für die Region.

In Sachen Umwelt- und Naturschutz setzt sich Center Parcs mit der Planung einer „innovativ-ökologischen Muster-Ferienanlage“ ein ambitioniertes Ziel. Wir begrüßen ausdrücklich die Orientierung an diesem Vorhaben und messen diesem eine hohe Bedeutung zu. Gerade in 2020 haben viele Familien ihren Urlaub in Deutschland verbracht. Auf Flug- und Schiffsreisen wurde weitestgehend verzichtet. Urlaub in Deutschland, Urlaub in Bayern hat für Viele immens an Relevanz gewonnen. Setzt sich dieser Trend fort, kommt den Urlaubsdestinationen in Deutschland eine wachsende Bedeutung zu und der ökologische Fußabdruck wird kleiner.

Ein klimaneutraler Center Parc am Brombachsee kann einen guten Beitrag für zukunftsträchtige Urlaubsangebote leisten.

Auch vor dem Hintergrund, dass in den letzten Jahren touristische Übernachtungskapazitäten im Fränkischen Seenland (zum Beispiel Anzahl an Ferienwohnungen) rückläufig sind, sieht die CSU-Kreisfraktion das Ansiedlungsvorhaben als Chance für die Weiterentwicklung der Urlaubsdestination Fränkisches Seenland und der Region.

Bildunterschrift: Die CSU steht dem Ansiedlungsvorhaben positiv gegenüber. Foto: pixabay

 

    Ähnliche Beiträge

    Virtuelles Konzert in Frankenmuth
    Neue Besuchsregelungen am Klinikum
    Segen bringen, Segen sein