Roth (red).  Den offiziellen Auftakt zum DATEV Challenge Roth bildete am Donnerstag, 4. Juli die traditionelle Pressekonferenz in der Kulturfabrik Roth. Wenn am Sonntag, 7. Juli am Main-Donau-Kanal bei Hilpoltstein ab 6:30 Uhr insgesamt 3.400 Einzelstarter und 650 Staffeln aus 84 Ländern an den Start gehen, sind so viele Nationen bei der weltgrößten Triathlonveranstaltung auf der Langdistanz vertreten wie nie zuvor. Dazu Geschäftsführer Felix Walchshöfer: „Es ist toll, aus wie vielen und welchen Ländern unsere Starter heuer kommen, und das im kleinen mittelfränkischen Roth.“

 Hervorragend besetztes Starterfeld verspricht Spannung pur

Bei den Herren werden sechs der Top Ten aus Hawaii am Start sein. Mehr als ein halbes Dutzend Starter können sich Chancen auf eine Top-Platzierung ausrechnen. Der Belgier Bart Aernouts weiß schon, wie sich ein Sieg in Roth anfühlt. 2017 hat er beim DATEV Challenge Roth als erster die Ziellinie überquert: „Ich möchte den Wettkampf am Sonntag genießen und ein wirklich gutes Rennen vom Start bis zum Ziel haben. Das werde ich auch brauchen, wenn ich meinen Titel von 2017 wiederholen möchte. Die Konkurrenz ist groß und es wird ein harter Kampf, aber ich liebe es, gegen die Besten anzutreten.“ Zu denen zählt auch Andreas Dreitz. Er landete 2018 mit einer starken Zeit von 7:53:06 auf dem zweiten Platz. Den Sprung aufs Podium möchte er 2019 wiederholen: „Letztes Jahr hatte ich ein wirklich gutes Rennen, aber es gibt ein paar Dinge, die ich besser machen könnte. Das will ich auch tun, dabei aber nicht die Dinge vergessen, die ich letztes Jahr schon richtig gemacht habe.“

Auch der Brite David McNamee, der Neuseeländer Braden Currie und der Fünfte des Vorjahres, der Australier Cameron Wurf, der letztes Jahr mit 4:05:37 in Roth einen Rekord auf der Radstrecke aufgestellt hat, wollen beim Kampf um den Sieg ein Wörtchen mitreden. McNamee gilt als schnellster Brite auf der Langdistanz: „Ich wollte schon immer in Roth starten. Jeder Triathlet auf der Welt will das. Ich trete gerne gegen starke Gegner an und hier treffe ich auf das wohl stärkste Feld abseits Hawaiis.“ Cameron Wurf hat über den Winter vor allem an seiner Schwimm- und Laufform gearbeitet: „Das Rennen hier im letzten Jahr hat mir gezeigt, dass ich noch härter an mir arbeiten muss. Ich will nicht nur der stärkste Radfahrer auf der Langdistanz sein, sondern der

Für Braden Currie steht am Sonntag der Spaß im Vordergrund. „Ich habe nicht allzu viel Druck am Sonntag, das sind immer die besten Voraussetzungen für mich. Ein noch größerer Traum wäre es selbstverständlich, zu gewinnen.“ So sieht es auch Andreas Böcherer, der von den Lesern einer Fachzeitschrift die größten Chancen auf den Sieg zugesprochen bekommt: „Das ehrt mich, aber ich habe lieber den Siegerstrauß nach dem Rennen, als die Lorbeeren davor.“ Um am Ende ganz oben auf dem Podium zu stehen, hat er einen klaren Plan: „Erst schwimmen, dann Rad fahren, dann laufen. Und das, so schnell es geht“, erklärte er schmunzelnd.

Bei den Damen wird wohl ein Quartett den Sieg unter sich ausmachen. Die größten Chancen, auf dem Siegertreppchen ganz oben zu stehen, räumen Beobachter der Britin Lucy Charles-Barclay ein. Sie durfte 2018 beim DATEV Challenge Roth nach einem packenden Rennen gegen Daniela Bleymehl (vorm. Sämmler) einen zweiten Platz feiern. „Letztes Jahr war ich im Ziel leider auf der falschen Seite der neun Sekunden Unterschied. Aber in meinem Rennen sind einige Dinge schief gelaufen und ich hoffe, dass ich diese Dinge diesmal besser mache.“ Aber Sarah Crowley aus Australien, die Kanadierin Rachel McBride und die Lokalmatadorin Anja Ippach, die sich kurzfristig zu einem Start beim DATEV Challenge Roth entschieden hat, wollen ihr den Sieg nicht kampflos überlassen. Für Crowley stand Roth schon länger auf der To-Do-Liste. „Es ist das letzte große Rennen, das ich noch abhaken muss“, sagt sie. „Der ultimative Grund, diesen Sport zu machen, ist doch zu sehen, wie weit man seine Grenzen verschieben kann. Dazu treiben wir uns gegenseitig an.“ Rachel McBride freut sich vor allem auf die schnelle Radstrecke: „Mein oberstes Ziel ist es, die Finishline zu erreichen und dort diese unnachahmliche Atmosphäre erleben zu dürfen. Wenn ich es dabei noch aufs Podium schaffe, umso schöner.“ Nach dem Aus beim Ironman Ireland vor zwei Wochen hatte Anja Ippach nach etwas gesucht, das ihr wieder ein gutes Gefühl gibt. „Mit diesem Rennen verbinde ich so viel. Durch meine kurzfristige Entscheidung habe ich keinen Druck, bin nicht nervös.“

Erstmals neun Stunden live im BR Fernsehen

Spannung ist also sowohl bei den Herren als auch bei den Damen vorprogrammiert. Für alle Triathlon-Begeisterten, die am Sonntag nicht an der Strecke dabei sein können: BR Fernsehen wird den DATEV Challenge Roth erstmals neun Stunden lang live übertragen – ein Ritterschlag für den größten One-Day-Sportevent in Bayern. Für Steffen Lunkenheimer vom BR ist die Live-Übertragung ein konsequenter nächster Schritt: „Wir begleiten den Triathlon in Roth seit Jahren. Und in den letzten Jahren haben sich die technischen Voraussetzungen so verbessert, dass wir dieses Projekt in diesem Jahr gerne angehen. Auch wenn wir alle zwei Jahre an der Übertragung der Olympischen Spiele beteiligt sind: Eine so große Live-Übertragung gab es im Bayerischen Fernsehen noch nie.“ Flankiert wird die Live-Übertragung von einem internationalen Online-Livestream, moderiert von Belinda Granger und Dirk Bockel.

Auch die Wetterbedingungen sprechen für ein hochkarätiges Rennen am Sonntag. Nach der Hitzewelle der vergangenen Wochen sind für das Rennen gemäßigte Temperaturen um 22 Grad vorausgesagt. Die derzeitige Wassertemperatur beträgt 24,6 Grad.

Bildunterschrift: Pressekonferenz zum DATEV Challenge Roth 2019 – Sarah Crowley, Cameron Wurf, Andreas Dreitz, Lucy Charles-Barclay, Rachel McBride, Andreas Böcherer, Bart Aernouts, Anja Ippach und David McNamee. Foto:  TEAMCHALLENGE, Christoph Raithel

Ähnliche Beiträge

Kreatives Kunsthandwerk und mehr am 14. und 15. September am Hahnenkammsee
Ausflug des Obst- und Gartenbauvereines Weißenburg nach Schwetzingen
Ausflug des Obst- und Gartenbauvereins Weißenburg zur Landesgartenschau nach Wassertrüdingen