Nürnberg (red).  Nach fünf Messetagen schloss die Freizeit Messe am Sonntagabend mit einer zufriedenstellenden Bilanz. Die schrittweise Rückkehr zur Normalität ist damit eingeleitet. „Die Vorbereitungen auf die diesjährige Freizeit Messe waren schwierig und die Zurückhaltung war spürbar. Dafür war die Messe jetzt umso schöner. Die Wiedersehensfreude war in allen Bereichen groß, so war es für viele Aussteller wieder die erste Möglichkeit,
sich zu präsentieren und viele Besucher nutzten die Möglichkeit für einen sicheren, entspannten und interessanten Messerundgang. Die Stimmung war an allen Messetagen gut, die persönlichen Gespräche und Begegnungen wurden sehr geschätzt“, so die Geschäftsführer des Messeveranstalters AFAG, Henning und Thilo Könicke.

Rund 41.500 Besucher nutzten die Möglichkeit, auf der Freizeit Messe die Angebote rund um die Themen Freizeit, Touristik, Caravaning, Outdoor und Sport sowie Haus und Garten zu erkunden. „Wir sind mit der Besucherzahl sehr zufrieden. Damit ist der Freizeit Messe der Messe-Re-Start nach einem Jahr Pause geglückt. In einigen Bereichen hat das aktuelle Weltgeschehen dafür gesorgt, dass die Investitionsbereitschaft zurückhaltender war, gleichzeitig wussten Aussteller und Besucher das persönliche Treffen nun wieder sehr zu schätzen“, so Maik Heißer, Projektleiter der Freizeit Messe.

Im nächsten Jahr findet die Freizeit Messe vom 22. bis 26. März 2023 statt. Wer nicht so lange warten möchte, um Messeluft zu schnuppern, kann sich bereits auf die Consumenta 2022 freuen. Diese findet in diesem Jahr von Mittwoch 26. bis Sonntag 30. Oktober in der Messe Nürnberg statt.

Alle Whisk(e)y-Liebhaber und -Kenner sind am ersten April-Wochenende in Halle 12 der Messe Nürnberg zu Hause. Am 2. und 3. April findet dort die Whisk(e)y-Messe Nürnberg THE VILLAGE, erstmals losgelöst von der Freizeit Messe, statt. Das exklusive Pre-Opening findet am 1. April statt, der Zutritt ist erst ab 18 Jahren gestattet.

Related Posts

Aileen Meyer
Ein Jahr in Indien
­Luftbeobachtung in Mittelfranken auch am 17. August 2022
Kulturelle Bildung als Voraussetzung für eine offene Gesellschaft