Nennslingen (red). Kürzlich  gingen insgesamt 106 Fahrerinnen und Fahrer an den Start des 53. Automobilslaloms mit Wertung zur Deutschen NAVC-Slalommeisterschaft.

Etliche Fahrer des MSC Jura zeigen klasse Leistungen und holen Pokale in ihren Klassen. Dem Organisator wird wieder einmal ein reibungsloser Ablauf attestiert !

Pünktlich um 8.00 Uhr startete das erste Fahrzeug zum Trainingslauf.Ende d es ersten Renntages war um 21:00 Uhr. Wieland Koch fuhr gleich zum Auftakt mit seinem NSU TT auf den zweiten Rang in der Klasse 1. In der Klasse 2 konnte sich René Ehrngruber ebenfalls den zweiten Platz sichern vor seinem Vater Martin, RAng 4 ging an Roland Dietrich. In der Klasse 3 belegte Michael König den dritten Platz knapp vor Thomas Winter. Patrick Reihs und Olaf Linke fuhren in der Klasse 4 aufs Podium, lediglich der Sportleiter des Landesverbandes Nordbayern Enrico Schnelle war noch schneller und siegte in der Klasse 4.

Mit 15 Teilnehmern war einmal mehr die Klasse 5 die stärkste Klasse.Stefan Hüttinger landete auf Rang 6, Tim Kattinger auf dem 8. Platz, Christopher Knorr fuhr auf Platz 9. Rainer Kohl und Marcus Bohlig belegten die Ränge 11 und 12. In der Klasse 6 gewann der für Bechhofen startende Ralph Beck mit seinem BMW335ix die Klasse und zeitgleich war er in der Zeit 59,19 Sekunden schnellstes Serienfahrzeug.

Am frühen Nachmittag standen dann die Klasse der verbesserten Fahrzeuge an: Manuel Bayerlein brachte seinen Fiat Abarth an den Start und belegte einen sehr guten 4. Rang. Souveräner Sieger der Klasse 7 wurde der Treuchtlinger Michael Feyl ebenfalls auf FIAT Abarth am Start. Mit der grandiosen Zeit 56,91 Sekunden sollte es am Ende sogar für die TOP5 der Tageswertung reichen! In der Klasse 9 war zwar kein Fahrer des MSC Jura am Start, aber die Teilnehmer dieser Klasse sind immer sehr schnell unterwegs und kämpfen um den Tagessieg mit. Die NSU-Fahrer Christian Zollner und Herbert Rötzer vom SFK Hansenried in der Oberpfalz fuhren sehr schnelle Zeiten:55,27 und 55,63. Die Klasse 10 sah Ralf Rausch auf dem 5. Platz, knapp vor Barbara Schmid.

Noch bevor der große Regen kam ging es für die Klasse 11 und den Tagessieg, Johannes und Tobias Enderlein auf dem Opel Kadett C fuhren beide 55er-Zeiten. Am Ende hatte Sohn Tobias knapp die Nase vorn, er gewann in 55,10 Sekunden die Klasse 11 und es reichte auch für die Tagesbestzeit, Vater Johannes legte eine 55,64 nach und belegte Rang 2 in der Klasse 11 und Gesamtplatz 4 in der Tageswertung !!

Die Fahrer der Klassen 12+14 mussten mit Regenreifen an den Start gehen und konnten daher nicht so schnelle Zeiten erzielen

Am Sonntag waren dann die Bergfahrer am Zuge. 69 Teilnehmer fanden sich im Fahrerlager ein. In der Klasse 2 konnte Michael König einen Heimsieg feiern. Philipp Memmel wurde Neunter in der Klasse 5. In der Klasse 7 hatte erneut Michael Feyl die Nase vorne. Peter Maurer musste seinen VW Polo mit Kupllungschaden nach dem Trainingslauf abstellen und konnte somit keine Punkte für die Deutsche NAVC-Bergmeisterschaft einfahren. In der Klasse 10 fuhr Ralf Rausch auf den 5. Platz. Den Tagessieg holte sich Helmut Kahl mit seinem Renault Clio Williams in der Zeit 43,68 Sekunden. Einen Wimpernschlag langsamer war der Sieger der Klasse 12 Roland Herget; 43,77 Sekunden war seine Zeit. Beste Dame und unter den TOP5 der Tageswertung war Ester Herget auf Mitsubishi Lancer in der Zeit 45,06.

Der MSC Jura bedankt sich bei allen Helfern, beim LRA Weißenburg, bei der VG Nennslingen und den angrenzenden Gemeinden sowie bei der Polizei und dem BRK Weißenburg für die Unterstützung. Großer Dank an die Bergener Anwohner und an die Firma BIG Baumaschinen die uns wieder das tolle Gelände zur Verfügung gestellt haben.

Foto: MSC Jura

Ähnliche Beiträge

Kreatives Kunsthandwerk und mehr am 14. und 15. September am Hahnenkammsee
Ausflug des Obst- und Gartenbauvereines Weißenburg nach Schwetzingen
Ausflug des Obst- und Gartenbauvereins Weißenburg zur Landesgartenschau nach Wassertrüdingen