(red). Es zählt, was Du willst! – unter diesem Motto stehen der Girls’Day und der Boys’Day 2022. Die Aktionstage gegen Rollenklischees im Beruf finden in diesem Jahr bundesweit am 28. April statt und stehen für Vielfalt und Chancengleichheit. Ziel des alljährlichen Aktionstages für Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse ist es, das Berufswahlspektrum für Mädchen und Jungen zu erweitern und den passenden Beruf zu finden – frei von Klischees, entsprechend ihrer Fähigkeiten und Interessen.

Denn noch immer entscheiden sich Mädchen überwiegend für „Frauenberufe“ und Jungen für typische „Männerberufe“. Daher gibt der Aktionstag den Teilnehmer*innen die Möglichkeit, vielfältige Informationen und Einblicke in Betriebe und Berufe zu gewinnen. Dies ist insbesondere in Zeiten der Corona-Pandemie, in der sich Berufs- und Studienorientierung noch schwieriger gestalten, wichtig. Mädchen haben die Möglichkeit in Berufe der Technik, IT und ins Handwerk reinzuschnuppern. Jungen können Berufe z. B. in den Bereichen Erziehung, Soziales, und Gesundheit auch mal praktisch vor Ort erleben. Die Aktionstage bieten, eine gute Gelegenheit sich mit Berufsfeldern bekannt zu machen, die eher „untypisch“ sind. Sie sollen den Jugendlichen auch Mut machen, sich für einen Beruf zu entscheiden, der ihren individuellen Talenten entspricht.

Die Bundesagentur für Arbeit unterstützt und begleitet die Berufswahl ebenfalls sowohl mit ihrem Beratungsangebot als auch mit verschiedenen Online-Tools. Unter www.arbeitsagentur.de kann man mit dem Erkundungstool für Ausbildungs- und Studienberufe CHECK-U seine Fähigkeiten, Interessen und Stärken für Berufe testen. Im BERUFENET findet man vielfältige Informationen zu den einzelnen Ausbildungsberufen und Berufsfeldern.

Alle Informationen sowie zahlreiche Materialien, Listen mit freien Plätzen und vieles mehr zum Aktionstag gibt es unter www.girls-day.de bzw. unter www.boys-day.de. Mädchen und Jungen können ab sofort unter der jeweiligen Website im „Radar“ Angebote auswählen und sich online oder telefonisch dafür anmelden.

Noch Betriebe gesucht: Machen Sie mit – erschließen Sie sich Personalressourcen für die Zukunft!

Für den Girls‘Day und den Boys‘Day am 28. April werden noch Betriebe, Unternehmen und Einrichtungen gesucht, die bereit sind, Jugendlichen die interessanten Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten in ihrem Betrieb vorzustellen und so potenzielle zukünftige Mitarbeiter*innen kennenzulernen. Bieten Sie Angebote vor Ort an. Sollten Pandemieauflagen Ihre Veranstaltung erschweren, nutzen Sie die Möglichkeit Online-Angebote einzustellen.

Bereits jetzt können Sie ihr Angebot selbstständig auf der Aktionslandkarte unter www.girls-day.de bzw. www.boys-day.de eintragen. Dort finden Sie auch Unterstützung und vielfältige Anregungen für Ihr digitales oder Vor-Ort- Angebot.

Ansprechpartnerinnen für alle Fragen rund um die Aktionstage für den Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen:
Hedwig Hochreiter, Beauftragte für Chancengleichheit der Agentur für Arbeit Ansbach-Weißenburg, Tel. 09141-871207, ansbach-weissenburg.bca@arbeitsagentur.de.
Ines Dirsch und Agnes Müller, Gleichstellungsbeauftragte im Landratsamt, Tel.
09141-902 129 bzw. -902 241, ines.dirsch@lra-wug.bayern.de, agnes.mueller@lra-wug.bayern.de

Ansprechpartnerinnen für alle Fragen rund um die Aktionstage für den Landkreis Roth:
Hedwig Hochreiter, Beauftragte für Chancengleichheit der Agentur für Arbeit Ansbach-Weißenburg, Tel. 09141-871207, ansbach-weissenburg.bca@arbeitsagentur.de
Claudia Gäbelein-Stadler, Gleichstellungsbeauftragte im Landratsamt Roth, Tel.
09171-811343, claudia.gaebelein-stadler@lra-rh.bayern.de
Daniela Potzler vom Kreisjugendring Roth, Tel. 09171-814682, daniela.potzler@kjr-roth.de.

Girls‘ Day – Mädchen-Zukunftstag wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).
Boys’ Day – Jungen-Zukunftstag wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Foto: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Related Posts

Wegen anhaltender Trockenheit: Erneut Luftbeobachtung in Mittelfranken
Vorreiter in der Prävention: Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger überreichte Kurwald-Zertifikat
Großes Jubiläumsfestwochenende bei Regens Wagner Absberg