Gunzenhausen (red). Die Ergebnisberichte des externen Qualitätssicherungsverfahrens der gesetzlichen Krankenkassen (QS-Reha®) der Erhebungsrunde 2018 bis 2020 sind für die Altmühlseeklinik Hensoltshöhe eingetroffen. Für die Indikationsbereiche Orthopädie und Psychosomatik, die zusammen rund 90 Prozent der Patienten der Altmühlseeklinik betreffen, liegen detaillierte Qualitätsberichte vor.

Die Klinikleitung teilt hierzu mit, dass die Altmühlseeklinik im Bereich der Orthopädie und Psychosomatik Spitzenwerte erreicht hat. Das Gesamtergebnis in der Struktur- und Prozessqualität liegt für die Altmühlseeklinik in der Orthopädie bei 95,3 Prozent. Der Durchschnitt aller teilnehmenden Einrichtungen beträgt 91,7 Prozent (bei einem Interquartilsabstand von 89,9 bis 93,7 Prozent). In der Psychosomatik beträgt das Gesamtergebnis in der Struktur- und Prozessqualität 95,7 Prozent. Der Durchschnitt aller teilnehmenden Einrichtungen beträgt 92,2 Prozent (bei einem Interquartilsabstand von 89,1 bis 95,4 Prozent).

Das Gesamtergebnis in der Patientenzufriedenheit ist ebenfalls überdurchschnittlich. In der Orthopädie wurden explizit die Betreuung durch die Pflegekräfte und die nicht-medizinischen Dienstleistungen der Einrichtung als überdurchschnittlich aufgeführt. In der Psychosomatik spiegelt sich eine noch stärker ausgeprägte Patientenzufriedenheit wider. Hier wurden nahezu alle Bereiche als überdurchschnittlich bewertet. Dies umfasst die ärztliche, pflegerische und psychotherapeutische Betreuung sowie die Schulungen, Vorträge und Beratungen wie die Behandlungen, Organisation, Unterbringung und Entlassung mit Vorbereitung auf die Zeit nach der Rehabilitation.

Leitender Arzt und Chefarzt Dr. Friedbert Herm ist stolz auf die hervorragenden Ergebnisse aus dem Qualitätssicherungsverfahren und freut sich, dass die erfolgreiche, qualitativ hochwertige und nachhaltige Arbeit der Altmühlseeklinik dadurch erneut bestätigt wurde. Ohne das herausragende Engagement aller Mitarbeitenden und Führungskräfte wäre dieses hervorragende Ergebnis nicht möglich gewesen. Erfreulich sei auch die hohe Beteiligung der Rehabilitanden an der Qualitätsbefragung.

Klinikverwaltungsleiter Bela Hans Gerd Kaunzinger betont, dass es dank wichtiger strategischer Weichenstellungen das dritte Jahr in Folge gelungen sei, neben einer hochwertigen Qualität auch beeindruckende Leistungszahlen zu erreichen. Die Verhandlungen mit den Kostenträgern seien erfolgreich geführt worden und es wurde eine Aufstockung der Bettenzahl auf 135 im Versorgungsvertrag der gesetzlichen Krankenkassen erreicht. Somit gewinne der Kurs zur nachhaltigen Entwicklung der Altmühlseeklinik weiter an Dynamik.

Das QS-Reha®-Verfahren beinhaltet eine externe, einrichtungsvergleichende Prüfung der Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität und der Patientenzufriedenheit. Für jede Indikation der medizinischen Vorsorge und Rehabilitation, für die ausreichend hohe Fallzahlen vorliegen, wurden spezifische Instrumente entwickelt. Teilnehmende Einrichtungen erhalten einen zweiteiligen Ergebnisbericht, in dem sowohl die zusammenfassenden Bewertungen zu einzelnen Qualitätsdimensionen als auch Einzelergebnisse dargestellt sind. Dabei werden die zusammenfassenden Bewertungen mit anderen Einrichtungen des gleichen Indikationsgebiets verglichen, sodass sich jede Einrichtung sowohl mit dem Durchschnitt der anderen Einrichtungen als auch mit einzelnen, anonymisierten Einrichtungen vergleichen kann. Die Ergebnisse aus dem QS-Reha®-Verfahren können von allen Krankenkassen eingesehen werden. Sie ermöglichen damit eine qualitätsorientierte Belegungs- und Vertragsgestaltung und eine fundierte Beratung der Versicherten.

Bildunterschrift: Die Behandlungen in der Klinik wurden wieder top bewertet. Foto: Altmühlseeklinik Hensoltshöhe

    Ähnliche Beiträge

    Corona-News Weißenburg-Gunzenhausen
    Lokales Testzentrum im Landkreis eingerichtet
    abgesagt
    DATEV Challenge Roth abgesagt
    Kunstpreis
    4. Weißenburger Kunstpreis 2020