Indoor-Tipps aus dem Naturpark als „Gesellenstück“

Eichstätt / Freilassing (red). . Am 25. Januar 2024 haben Antonia Koch, Maria Gruber und Stefanie Bartsch in der Aula des Staatlichen Beruflichen Schulzentrums BGL in Freilassing ihre Projektergebnisse ihren Ausbildern, der Schulleitung und ihren Lehrkräften vorgestellt. Die drei Abschlussschülerinnen im Bereich Kaufleute für Tourismus und Freizeit absolvieren derzeit ihre Ausbildung am Informationszentrum Naturpark Altmühltal beziehungsweise bei den Tourist-Informationen in Bad Gögging und Beilngries. Zusammen haben sie einen Flyer und einen Web-Auftritt für die Indoor-Angebote im Naturpark Altmühltal erarbeitet.

Christoph Würflein, Geschäftsführer des Tourismusverbands Naturpark Altmühltal, war zur Präsentation nach Freilassing gekommen und lobte das Ergebnis: „Die drei haben mit Bedacht ein sinnvolles und zukunftsweisendes Projekt ausgewählt und es mit viel Engagement umgesetzt.“ Inspiration lieferte den Auszubildenden eine Situation, die in den Tourist-Informationen immer wieder vorkommt: „Ach, schade, dass es regnet!“ beginnen Gäste bei schlechtem Wetter das Gespräch. Antonia Koch (Naturpark Altmühltal), Maria Gruber (TI Bad Gögging) und Stefanie Bartsch (TI Beilngries) haben dies zum Anlass genommen, gerade für solche Beratungssituationen eine Produktübersicht zu erstellen. Auch an sehr heißen Tagen, die durch die Klimaveränderung häufiger werden, sind Indoor-Tipps gefragt. Die Projektgruppe machte sich daran, entsprechende Angebote aus dem ganzen Naturpark-Gebiet zu sammeln – eine gewisse Herausforderung, erstreckt sich dieses doch über fünf Regierungsbezirke und neun Landkreise mit 28 Gemeinden. Das Ergebnis ist der Flyer „Ab nach drinnen!“, der jetzt beim Informationszentrum Naturpark Altmühltal und in den Tourist-Informationen verteilt wird. Unterteilt in die Rubriken „Burgen & Schlösser“, „Kirchen & Klöster“, Museen, „Thermen & Bäder“ sowie Freizeitspaß präsentiert er eine große Auswahl an Indoor-Attraktionen. Die Informationen sind zudem auf der Website des Naturpark Altmühltal zu finden.

Mit einem selbst produzierten Reel machen die Auszubildenden in den sozialen Netzwerken auf das neue Produkt aufmerksam. Auch auf der Messe CMT in Stuttgart war der druckfrische Flyer bereits im Einsatz und fand großen Anklang. Er unterstreicht, dass der Naturpark Altmühltal eine große Auswahl an Aktivitäten für unterschiedliche Interessen und bei jedem Wetter zu bieten hat. Und die Mitarbeiter in den Tourist-Informationen der Region freuen sich, den Gästen nun eine praktische Übersicht an Indoor-Angeboten an die Hand geben zu können.

Entstanden ist der Flyer wie auch weitere „Gesellenstücke“ der Berufsschüler durch die Umstellung der Projektarbeit, die im Lehrplan der beiden Ausbildungsberufe Kaufleute für Tourismus und Freizeit sowie Tourismuskaufleute für Privat- und Geschäftsreisen am Beruflichen Schulzentrum BGL im letzten Ausbildungsjahr eine wichtige Rolle einnimmt. Seit 2021 werden die Projekte von touristischen Unternehmen an Gruppen aus zwei bis vier Schülern vergeben, in Zusammenarbeit mit den Betrieben und den Lehrkräften durchgeführt und anschließend an der Berufsschule präsentiert. Durch diese Verzahnung von Theorie und Praxis erlernen die Schüler die Kompetenzen, die für die Arbeit im Tourismus so wichtig geworden sind. Zudem wird zum Abschluss der Berufsausbildung ein „handfestes“ Produkt erstellt, das einem Gesellenstück im Handwerk in nichts nachsteht.

Bildunterschrift: Christoph Würflein, Geschäftsführer des Tourismusverbands Naturpark Altmühltal (rechts) sowie (von links) Theodora Söllner und Fiorentina Casale von der Tourist-Information Bad Gögging gratulierten den Auszubildenden Maria Gruber (TI Bad Gögging), Antonia Koch (Naturpark Altmühltal) und Stefanie Bartsch (TI Beilngries) zur erfolgreichen Projektpräsentation. Foto: Naturpark Altmühltal / Fotograf: Thomas Öllinger (Staatliches Berufliches Schulzentrum Berchtesgadener Land Freilassing)

Related Posts

Keuchhusten-Fälle im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen
Polizeibericht PI Weißenburg
Polizeibericht PI Weißenburg