Mittelfranken (red). Noch bis 31. März 2020 veranstalten die Bezirkskliniken Mittelfranken, der Krisendienst Mittelfranken und die Sozialpsychiatrischen Dienste wieder die „Irren Nächte in Mittelfranken“. An elf Orten und 14 Terminen wird in diesem Jahr der Film „Der Boden unter den Füßen“ von Regisseurin Marie Kreutzer gezeigt. In Weißenburg läuft der Film am Mittwoch, 25. März, um 18.00 Uhr im Kinocenter.

Über den Film

Der 2019 erschienene Film erzählt die Geschichte von der jungen Unternehmensberaterin Lola, die die Anforderungen, die der Job an sie stellt, mühelos zu meistern scheint. Sie ist ständig unterwegs zwischen Wien und den Unternehmen, die sie gerade umstrukturiert. Ein Leben, das aus langen Tagen im Büro, teuren Restaurants und kurzen Nächten in anonymen Hotelzimmern besteht. Ihr Privatleben scheint Lola ähnlich fest im Griff zu haben wie ihr ehrgeiziges Berufsleben. Die Beziehung zu ihrer Teamleiterin Elise hält sie geheim und von der Existenz ihrer älteren Schwester Conny, die an Schizophrenie leidet, weiß niemand etwas. Doch als Lola die Nachricht bekommt, dass Conny einen Suizidversuch nur knapp überlebt hat, drohen all ihre Geheimnisse ans Licht zu kommen. Lola versucht, das Beste für ihre Schwester zu tun, ohne dabei alles zu riskieren, wofür sie so hart gearbeitet hat. Und droht dabei selbst den Boden unter den Füßen zu verlieren.

Über die „Irren Nächte“

Wenn Menschen psychisch krank werden, haben die Betroffenen und Angehörigen neben der Belastung durch die Krankheit oft auch noch mit Vorurteilen zu kämpfen. Ziel der Filmreihe „Irre Nächte“ ist es, auf psychische Krankheiten aufmerksam zu machen und darüber aufzuklären. Der dort gezeigte Film soll zeigen, dass psychische Erkrankungen zur Normalität gehören und jederzeit jeden treffen können.

Deswegen diskutieren im Anschluss an die Filmvorführung Gregor Plaskacewicz-Hoffmann, Oberarzt und Leiter der Psychiatrischen Institutsambulanz und Tagesklinik in Weißenburg, Silvia Haberkern vom Krisendienst Mittelfranken sowie Dipl.-Psychologin und Stellenleiterin Kerstin Graf-Bialetzki und Sozialpädagoge Wolfgang Knapp vom Sozialpsychiatrischen Dienst des Diakonischen Werkes Weißenburg-Gunzenhausen  mit dem Publikum über den Film und beleuchten dabei verschiedene Aspekte psychischer Erkrankungen. Das Format „Irre Nächte“ unterstützt damit auch die Ziele der Anti-Stigma-Kampagne „Wo ist die Grenze?“ der Bezirkskliniken Mittelfranken.

Die Veranstaltungsorte und -zeiten im Überblick:

Altdorf

11.03.2019, 19.00 Uhr, Evangelisches Gemeindehaus

Ansbach

26.03.2020, 19.30 Uhr, Schlosslichtspiele

Erlangen

18.03.2020, 19.30 Uhr, E-Werk

31.03.2020, 18.00 Uhr, Lamm Lichtspiele

Fürth

11.03.2020, 18.30 Uhr, Kino Uferpalast

19.03.2020, 18.30 Uhr, Kino Uferpalast

Neustadt a. d. Aisch

23.03.2019, 19.00 Uhr, Kino NEA

Nürnberg

10.03.2020, 17.00 Uhr, Filmhauskino

Roth

09.03.2020, 19.30 Uhr, Bavaria Roth

Wassertrüdingen

12.03.2020, 19.00 Uhr, Bürgersaal

Weißenburg

25.03.2020, 18.00 Uhr, Kinocenter

Der Eintritt ist frei, Reservierungen sind nicht möglich. Mehr Informationen unter www.bezirkskliniken-mfr.de/veranstaltungen.

Bildunterschrift: Film „Der Boden unter den Füßen“. Foto: Edition Salzgeber

    Ähnliche Beiträge

    Sanierung kommunaler Einrichtungen
    Schuljahr 2020/21 im Landkreis
    N-ERGIE warnt vor Telefonanrufern