Kindertheater „Henrietta und die Ideenfabrik“ vor großem Publikum

Gunzenhausen (red). Über 900 Kinder mit 60 Lehrkräften aus sieben Grundschulen strömten in die Stadthalle in Gunzenhausen für das Theaterstück „Henrietta und die Ideenfabrik“: Claus Eitel (Direktor in der AOK in Mittelfranken) war glücklich darüber, dass es gelungen ist, das Theater hierher zu holen – als eine von nur zehn Stationen der Theatertour in Bayern.

Henrietta kämpft mit ihren Hausaufgaben zum Thema Nachhaltigkeit. Ihr Freund Quassel nimmt sie mit in eine Ideenfabrik. Dort werden beide empfangen mit dem Song „Oh wie schön euch hier zu sehen! Ganz herzlich Willkommen hier in der Ideenfabrik!“ Spätestens dieser lebendig vorgetragene Song – unterlegt mit Lichteffekten – zieht die Kinder in ihren Bann.
In dieser ganz besonderen Fabrik geht es bunt, fröhlich und skurril zu. Henrietta trifft dort auf Menschen, die allesamt an Lösungen für Probleme tüfteln, die auch im Leben von Kindern allgegenwärtig sind: Was macht man mit dem ganzen Müll? Warum haben wir so viele T-Shirts und wie können wir sie länger nutzen? Wieso ist es besser, mit zu Fuß zur Schule zu gehen als mit dem Auto zu fahren? So lernt Henrietta clevere Ideen für ein bisschen mehr Nachhaltigkeit kennen. Die Schülerinnen und Schüler gehen mit Henrietta durch die Ideenfabrik und erfahren: Jede Idee, groß oder klein, kann wichtig für die Zukunft sein!

Alle 40 Klassen bekommen im Nachgang ein Medienpaket, mit dem die Impulse des Theaters bearbeitet werden können. „Das Theater ist mitreißend und spricht die Kinder mit allen Sinnen an! Das sind tolle Impulse, wie wir im Unterricht aufgreifen werden“, so Ingrid Pappler von der Grundschule Süd. „Als Umweltschule sind wir schon im Thema und werden es weiter vertiefen“.

Auch „große“ Gäste waren der Einladung zum Theater gefolgt und ließen es sich nicht nehmen, ein kurzweiliges Grußwort an die kleinen Zuschauerinnen und Zuschauer zu richten. Christa Naaß (Mitglied des Bezirkstages) ermunterte die Kinder, darüber nachzudenken, was sie im Alltag ein wenig anders machen können. Sie dankte der Gesundheitskasse, die das farbenfrohe Theater mit Tiefgang anbiete. Ihre Wertschätzung galt auch den Lehrkräften, die mit viel Herzblut die wichtigen Gesundheitsthemen im Schulalltag integrierten.

Günter Obermeyer (in Stellvertretung für den Landrat) freute sich mit den Kindern und wünschte viel Spaß. Bürgermeister Karl-Heinz Fitz war begeistert von dem jungen Publikum in „seiner“ Stadthalle und versprach zu Recht „Heute hat sich die AOK was ganz Besonderes einfallen lassen!“

Foto: AOK Bayern – Die Gesundheitskasse – Direktion Mittelfranken

Related Posts

Steuererklärung von Lehrkräften: Neue Tagespauschale ersetzt das bisherige Arbeitszimmer
Süße Überraschung für Richtigparker in Gunzenhausen
Hummeln melden per App