Klassik am See – Eine Jubiläumsreise rückt immer näher

Nürnberg (red). Jubiläumskonzert mit Stargast Albrecht Mayer: Klassik am See – Eine Jubiläumsreise rückt immer näher. Am 29. Juli 2023 um 20.00 Uhr lädt der Klassikkultur e.V. an den Dechsendorfer Weiher zu einer musikalischen Reise durch Barock, Klassik und Romantik ein. Einlass des Konzertabends ist um 18.00 Uhr, das Konzert beginnt um 20.00 Uhr. Neben Stargast Albrecht Mayer gestaltet eine Vielzahl renommierter Musikerinnen und Musiker diesen Abend mit Werken von Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven und Felix Mendelssohn Bartholdy.

Vorfreude beim Pressetermin am See
Bei einem Pressetermin zu Klassik am See und Jazz am See direkt am Dechsendorfer Weiher trafen sich am 22. Mai Sponsoren, Schirmherren, Pressevertreter, Vorstand, Projektleiter und Mitarbeiter des Vereins sowie der Stargast des Klassik-Abends, Albrecht Mayer. Bei hervorragendem Wetter gaben Verein und Künstler einen kleinen Rückblick sowie einen vorfreudigen Ausblick auf die nahenden Konzertabende. Die Vorstände Torsten Goods und Veit Kutzer dankten insbesondere den Sponsoren noch einmal herzlich: Ihre langjährige vertrauensvolle Unterstützung für diese beiden einzigartigen Kultur-Events sind maßgebliche Säulen und ermöglichen erst die Konzerte am See. Der extra aus Berlin angereiste Stargast, Solo-Oboist und Dirigent Albrecht Mayer
berichtete voller Vorfreude über das Jubiläumsprogramm und über seinen Austausch mit dem Mitgründer und musikalischen Leiter für Klassik, Ronald Scheuer: über eine Werkauswahl, die einen Querschnitt durch bekannte und beliebte Werke der Klassik darstellt. Die wunderschöne Kulisse des Sees spielt am Jubiläumsabend nicht nur eine optische Rolle, sondern hat auch, wie Albrecht Mayer betonte, eine wichtige akustische Funktion. Die Seebühne darf zurecht als „Konzertsaal im Freien“ bezeichnet werden.

Oboist Albrecht Mayer spielt und dirigiert in seiner Geburtsstadt
Für das Jubiläumskonzert 2023 konnte ein in Erlangen geborener und international gefeierter Künstler gewonnen werden: Der weltbekannte Oboist und Dirigent und mehrfache Echo-Klassik-Preisträger Albrecht Mayer kehrt für Klassik am See in seine Geburtsstadt Erlangen zurück. Als Solo-Oboist der Berliner Philharmoniker sowie als Solist und Dirigent vieler Orchester und Ensembles hat er zahlreiche CDs veröffentlicht und ist sowohl in der New Yorker Carnegie Hall als auch in den deutschen Klassik-Charts (sowie den Popmusik-Charts) zuhause. Für seine CD-Einspielung “Mozart“ erhielt Albrecht Mayer 2022 in der Kategorie “Beste Konzerteinspielung“ den OPUS KLASSIK.

Das Orchester
Als Festivalorchester konnte der Klassikkultur“ in diesem Jahr die Böhmische Kammerphilharmonie Pardubice, eines der führenden Orchester Tschechiens, gewinnen. In den letzten Jahrzehnten hat das Orchester mit verschiedensten, weltbekannten Dirigenten gearbeitet und ist in großen europäischen Konzertsälen wie dem Wiener Musikverein, dem Festspielhaus Salzburg, der Philharmonie am Gasteig, aber auch in Japan und den USA aufgetreten. Der slowakische, international bekannte Dirigent Peter Feranec ist seit 2014 Künstlerischer Leiter der Kammerphilharmonie.

Dirigent und Chor
Der Dirigent des Jubiläumsabends und Chorleiter Ronald Scheuer ist (gemeinsam mit Jan Dinger) Gründer von Klassik am See sowie mehrmaliger Dirigent der Seekonzerte. Zuvor langjährig künstlerischer Vorstand des Klassikkultur e.V., ist er derzeit künstlerischer Leiter von Klassik am See und Präsident des Fördervereins „Freunde der Erlanger Seekonzerte“.

Zwei Chöre vereinen ihre Stimmen zu einem über hundertköpfigen Festivalchor: der Philharmonische Chor Herzogenaurach und der Philharmonische Chor Nürnberg. Der Philharmonische Chor Herzogenaurach wurde 1994 von Ronald Scheuer als „projektchor herzogenaurach“ gegründet. Als reiner Konzertchor hat er sich zum Ziel gesetzt, Chorliteratur vom Barock bis zur Moderne zur Aufführung zu bringen. Seit 20 Jahren singt der Chor bei allen „Klassik am See“-Konzerten mit Chorbeteiligung.

Der Philharmonische Chor Nürnberg ist einer der führenden Konzertchöre der Region und wurde 1966 vom früheren Musikdirektor am Opernhaus Dr. Max Loy gegründet. Der Chor bringt große Chorliteratur bis zur Romantik ebenso wie zeitgenössische Werke und Chorpartien aus Oper und Operette zu Gehör. Der leistungsstarke Chor tourt inner- und außereuropäisch und konzertierte mit renommierten Orchestern.

Solist*innen Gesang
In Felix Mendelssohn Bartholdys 2. Sinfonie „Lobgesang“ sind die drei Solist*innen Karola Sophia Schmid (Sopran 1), Geneviève Tschumi (Sopran 2) und Andreas Weller (Tenor) zu hören.
Karola Sophia Schmid ist im Konzert- und Liedfach sowie in Barockopern mit einem breiten Repertoire zuhause. Sie singt regelmäßig Sopranpartien großer Standardwerke. Geneviève Tschumi ist mehrfach ausgezeichnete Mezzosopranistin. Neben großen Werken von Mozart, Bach, Mendelssohn Bartholdy oder Brahms steht sie regelmäßig in Opernrollen auf der Bühne und geht
sowohl in Deutschland als auch international auf Konzertreisen. Andreas Weller brilliert international in Oratorien und arbeitet mit renommierten Chören, Ensembles und Orchestern zusammen – in Deutschland und weltweit. Auch auf Festivals von Paris über Breslau bis Toronto und Lausanne hört man den Preisträger mehrerer Gesangswettbewerbe.

Das Programm: Bach, Beethoven und Mendelssohn Bartholdy
Anspruch und Wunsch der Gründer 2003 ist es, hochkarätige Musik in der einzigartigen, stimmungsvollen Naturkulisse am Dechsendorfer Weiher zu präsentieren und dank einer geschickten Werkauswahl regionale und internationale Künstler zusammen zu führen, die sich gegenseitig inspirieren – so auch 2023. Sorgsam komponiert die musikalische Leitung von Klassik am See stets ein Programm, das durch einen musikalischen roten Faden einen ganz besonderen Charakter erhält. Gemeinsam mit dem diesjährigen Festivalorchester, der Böhmischen Kammerphilharmonie Pardubice, eröffnet Albrecht Mayer den Abend mit dem „Konzert für Oboe d‘amore und Orchester“ von Johann Sebastian Bach (BWV 1055) als Solist und Leiter. Das Werk bringt bereits zu Beginn den tonalen Umfang der Oboe d`amore in die Tiefe in einem markanten Solothema zur Geltung.

Anschließend dirigiert Albrecht Mayer eine der beliebtesten klassischen Sinfonien: Ludwig van Beethovens revolutionäre 3. Sinfonie „Eroica“. Die Eroica, Ludwig van Beethovens musikalisches Heldenepos, ist nicht nur eines der beliebtesten und meistgespielten Werke des Komponisten – es gilt auch als Zeitenwende in Beethovens Kompositionsstil. Im zweiten Teil nach der Pause erklingt unter der Leitung von Ronald Scheuer, Mitgründer und künstlerischer Leiter von Klassik am See, die 2. Sinfonie (Lobgesang) von Felix Mendelssohn Bartholdy für Soli, Chor und
Orchester. Bei diesem Werk fusionieren der Philharmonische Chor Herzogenaurach und der Philharmonische Chor Nürnberg zu einem über hundertköpfigen Festivalchor. Die Sinfoniekantate aus der Feder einer der prägendsten Komponisten der Romantik beschließt den Abend und macht den Weg von der Dunkelheit zum Licht eindringlich erlebbar, wenn der Chor zu einem ergreifend-strahlenden „Die Nacht ist vergangen!“ anhebt.

Jubiläum
2023 ist für den Verein Klassikkultur e.V. in vielerlei Hinsicht ein besonderes Jahr: Der Verein feiert am Samstag, den 29. Juli 2023 das zwanzigjährige Bestehen von Klassik am See und kehrt zudem nach dem durch die Corona-Pandemie bedingten Ausweich-Konzertort an den Dechsendorfer Weiher zurück. 2003 veranstaltete der Verein zum ersten Mal Klassik am See am Dechsendorfer Weiher in Erlangen – das Event hat sich seitdem zu einer der bekanntesten und größten Veranstaltungen seiner Art in der Region entwickelt. Gerade durch die starke regionale
Verortung konnte der Verein in den letzten 20 Jahren eine große Fangemeinde in der Metropolregion und darüber hinaus etablieren. Dank der Stadt Erlangen sowie weiterer privater Kulturförderer sieht der Verein seiner Zukunft als kultureller Mitgestalter der Region positiv entgegen.

Klassik am See: Kulturgenuss in prachtvoller Natur
„Klassik am See“ hat mit dem Erlanger Dechsendorfer Weiher einen unvergleichlichen Konzertort zu bieten. Herausragende Ton- und Lichttechnik, Videoleinwände für ein perfektes Klassik-Erlebnis bis in die letzte Reihe, ein fester Boden, eine Tribüne mit genügend Plätzen für alle Klassikfans und ein exquisites kulinarisches Angebot machen das bekannte Klassik-Open Air zu einem Abend der Extraklasse. Ausnahmekünstler, ein Ort mit Atmosphäre und perfekte Infrastruktur: Klassik am See zieht seit 20 Jahren kulturbegeisterte Menschen aus der ganzen Region an.

Über Klassik am See
„Klassik am See“ ist ein klassisches Konzert für Orchester, Chor und Solist*innen unter freiem Himmel. 2023 findet das Open-Air-Konzert wieder am Dechsendorfer Weiher statt. Seit der Premiere im Juli 2003 erfreut sich die Veranstaltung größter Beliebtheit. Die bisher in der Regel ausverkauften Veranstaltungen besuchten über 45.000 Gäste. „Klassik am See“ zählt damit zu den größten bestuhlten Klassikveranstaltungen in Bayern. Die Vision des Veranstalters war es von Anfang an, den Besuchern ein außergewöhnliches Konzertereignis zu bieten. Statt Picknickkorb und
Liegedecke sollte „Klassik am See“ für ein exklusives Konzerterlebnis in freier Natur stehen, das seinen Gästen auch jene Vorzüge bietet, die sie beispielsweise bei einem Konzertbesuch im Opernhaus vorfinden würden. Voraussetzung hierfür ist ein zukunftsorientiertes Konzept, welches in hohem Maße von Sponsoren und Förderern getragen wird, ohne die die Projekte am See nicht möglich wären. Dem Klassikkultur e.V. ist ein Förderverein angegliedert. Hier können sich Personen und Unternehmen langfristig engagieren

Foto: Kilian Reil

Related Posts

EU-Truck macht heute Station in Weißenburg
Die Perspektive macht den Unterschied
Bundesbankdirektor Markus Schiller zu Gast an der FOSBOS Weißenburg