Landschaftsgärtnerin Kristina Gilch gewinnt bundesweiten Bildungspreis 2023

(red). Kürzlich wurden die sechs Gewinnerinnen und Gewinner des bundesweiten Bildungspreises 2023 im Garten- und Landschaftsbau bekanntgegeben. Gleich zwei der Preisträgerinnen und Preisträger kommen aus bayerischen Betrieben. In der Kategorie „Ausbildung“ erhält Kristina Gilch die begehrte Auszeichnung. Parallel zu ihrem Studium ist die Landschaftsgärtnerin bei der Firma Jung Garten- und Landschaftsbau in Schwabach als Werkstudentin beschäftigt.

Bereits zum 7. Mal vergibt der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL) 2023 seinen Bildungspreis. Mit dem Award möchte der Verband den Beruf „Landschaftsgärtnerin“ beziehungsweise „Landschaftsgärtner“ noch bekannter und attraktiver für Berufsanfänger und junge Fachkräfte machen. Auch dieses Jahr zeichnet der BGL sechs junge Menschen für ihre besonderen Leistungen in den Kategorien „Ausbildung“ und „Fortbildung“ sowie für überdurchschnittliches ehrenamtliches Engagement aus. Dafür erhalten sie jeweils 1.000 Euro Preisgeld und einen Bildungsgutschein im Wert von 1.500 Euro. Die feierliche Preisverleihung ist für Mitte April auf der Vorabendveranstaltung anlässlich der Eröffnung der Bundesgartenschau 2023 in Mannheim vorgesehen.

Kristina Gilch überzeugte die Jury des BGL in der Kategorie „Ausbildung“. Nach erfolgter Fachhochschulreife an der Staatlichen Fachoberschule Triesdorf begann Gilch 2018 ihr Studium an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) in Freising, Bachelorstudiengang Landschaftsbau und -Management dual. Als Teil des Verbundstudiums machte sie 2022 ihren Abschluss im staatlich anerkannten Ausbildungsberuf „Gärtnerin“, Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau (GaLaBau), kurz „Landschaftsgärtnerin“. Dabei absolvierte die gebürtige Weißenburgerin ihre Ausbildung bei der Firma Jung Garten- und Landschaftsbau in Schwabach.

Für ihre herausragenden Ergebnisse bei den GaLaBau-Abschlussprüfungen zeichnete der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern (VGL Bayern) die Landschaftsgärtnerin mit einer beurkundeten Anerkennung und einem Sachpreis aus. Außerdem beteiligte sich die 23-Jährige an mehreren branchenspezifischen Seminaren und Lehrgängen des VGL Bayern. An der Akademie Landschaftsbau Weihenstephan (alw) in Freising erwarb sie als Zusatzqualifikation darüber hinaus die Ausbildereignung nach dem Berufsbildungsgesetz und legte damit den Grundstein für eine spätere Tätigkeit als Ausbilderin.

Parallel zu ihrem Studium arbeitet Gilch gegenwärtig als Werkstudentin bei ihrem Ausbildungsbetrieb und bereitet sich auf ihren akademischen Abschluss „Bachelor of Engineering“ im März vor. „Ich gratuliere Frau Gilch zum BGL-Bildungspreis, der eine berechtigte Anerkennung für ihren hervorragenden Ausbildungsweg ist. Jetzt drücken wir ihr die Daumen für den bevorstehenden Abschluss in ihrem Studiengang Landschaftsbau und -Management“, erläutert Harald Jung, Ausbildungsleiter der Firma Jung Garten- und Landschaftsbau. „Den BGL-Bildungspreis nutze ich als Chance, mich nach meinem Bachelor-Studium weiter fortzubilden. Beispielsweise durch Kurse an der alw. Langfristig ist es mein Ziel, als Bauleiterin in diesem zukunftsweisenden Beruf weiterhin spannende und technisch anspruchsvolle Bauvorhaben abzuwickeln sowie im Team mit naturbegeisterten Menschen zu arbeiten“, fügt die Preisträgerin ergänzend hinzu.

Neben Gilch überzeugte ein weiterer bayerischer Preisträger: In der Kategorie „Fortbildung“ wurde Malte Erhardt, der als Bauleiter bei der Firma Fahn in Hohenwart, Lkr. Pfaffenhofen an der Ilm, beschäftigt ist, mit dem BGL-Bildungspreis ausgezeichnet. „Es ist eine große Freude zu sehen, dass unser beruflicher Nachwuchs im bayerischen GaLaBau so gut aus- und fortgebildet ist und sich so leidenschaftlich für den Berufsstand einsetzt“, zeigt sich Dietmar Lindner, Vizepräsident des VGL Bayern sowie Beauftragter für die Aus- und Weiterbildung, beeindruckt. „Gerade in diesen Zeiten ist das ermutigend und stimmt mich persönlich optimistisch: Denn die jungen Fachkräfte sind unsere Zukunft!“

Teilnahmen an Ausbildungsmessen, Berufswettkämpfen, Tätigkeiten als Ausbildungsbotschafter und in Prüfungsausschüssen – die Gewinner des BGL-Bildungspreises zeigen sich vielfältig engagiert. Mit ihren guten bis sehr guten Noten in den Abschluss- und Meisterprüfungen beweisen sie zudem ihre Begeisterung für den landschaftsgärtnerischen Beruf. Neben Kristina Gilch und Malte Erhardt erhalten in der Kategorie „Ausbildung“ Sarwar Hosseini aus Hessen und Robert Zappe aus Baden-Württemberg sowie in der Kategorie „Fortbildung“ Felix Arend aus Niedersachsen und Kassandra Eißrich aus Thüringen den Bildungspreis.

Bildunterschrift: (v.l).: Harald Jung, Ausbildungsleiter der Firma Jung Garten- und Landschaftsbau, Kristina Gilch, Gewinnerin des bundesweiten Bildungspreises 2023 im Garten- und Landschaftsbau, und Jürgen Jung, Geschäftsführer und Inhaber des Fachbetriebs. Foto: Jung Garten- und Landschaftsbau GmbH & Co.KG

Der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern e. V. (VGL Bayern) ist der Wirtschafts- und Arbeitgeberverband für die Branche Garten- und Landschaftsbau in Bayern. Der Branchenumsatz betrug 1,345 Milliarden Euro in 2021. Die Mitgliedschaft für gewerbliche Unternehmen erfolgt auf freiwilliger Basis und erfordert einen Fachkundenachweis sowie die

Erbringung von Qualitätsnachweisen. Arbeitsschwerpunkte des VGL Bayern sind Rechts- und Fachberatung, Förderung der Ausbildung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie die Vertretung der Arbeitgeberinteressen in Wirtschaft und Politik.

Related Posts

Königin der Schiene zwischen Nördlingen und Gunzenhausen unterwegs 
Als Christen lauter werden – Yassir Eric fordert bei der Pfingstkonferenz auf, mehr von Jesus zu reden
Kooperativer Sporttag – Schüler der Altmühlfranken-Schule und der Fachakademie für Sozialpädagogik beim Sport vereint