N-ERGIE fördert Balkon-Solaranlagen mit 50.000 Euro

(red). Mit einer Mini-PV-Anlage seinen eigenen Haushaltsstrom erzeugen: Immer mehr Menschen in Nürnberg und der Region leisten durch eine Mini-PV-Anlage für Balkon oder Terrasse einen Beitrag zur Energiewende. 500 Kund*innen der N-ERGIE haben Anfang April den Zuschlag für die Förderung einer Balkon-Solaranlage in Höhe von jeweils 100 Euro erhalten.

Der Fördertopf mit insgesamt 50.000 Euro war innerhalb weniger Tage geleert. „Das große Interesse steht für eine hohe Bereitschaft, sich in den Wandel einzubringen – noch dazu, wenn es die eigenen Energiekosten senkt“, freut sich Britta Walthelm, Referentin für Umwelt und Gesundheit der Stadt Nürnberg und betont: „Klimaschutz geht uns alle an!“

„Jede Kilowattstunde zählt“

Rainer Kleedörfer, Leiter Unternehmensentwicklung bei der N ERGIE, bestätigt: „Jede Kilowattstunde zählt und direkter geht es nicht: Mit dem selbst erzeugten Ökostrom lässt sich ein Teil des Stromverbrauchs im eigenen Haushalt ohne Umwege über das Netz abdecken.“

Balkon-Solaranlagen liegen im Trend: Die Zahl der Anmeldungen im Netzgebiet der N-ERGE ist mit aktuell rund 500 pro Monat rund zehnmal so hoch wie in den vergangenen Jahren. Insgesamt sind derzeit etwa 4.150 Mini-PV-Anlagen an unser Netz angeschlossen. Deutschlandweit hat sich die Zahl der steckerfertigen Mini-Anlagen seit Jahresbeginn bereits auf rund 230.000 verdoppelt – so geht es aus dem Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur hervor.

Anmeldung beim Netzbetreiber erforderlich

Eine Balkon-Solaranlage besteht meist aus ein oder zwei Photovoltaik-Modulen mit 300 bis 600 Watt Leistung und muss beim Netzbetreiber angemeldet werden. Haushalte, die bereits einen elektronischen Zähler besitzen, können eine Stecker-Solaranlage sofort installieren (lassen). Wer noch einen analogen Stromzähler besitzt, benötigt – nach aktuellem Stand – zunächst einen elektronischen Zähler (moderne Messeinrichtung). Der Zählerwechsel wird automatisch eingeplant und ist kostenlos.

Zum Hintergrund: Momentan stehen gleich mehrere Fragen zum Anschluss von Balkon-Solaranlagen politisch zur Diskussion: die maximale Leistung der Mini-PV-Anlagen, die Art der zu verwendenden Stecker und ob der Betrieb vorübergehend auch mit einem analogen Stromzähler gestattet ist.

Weitere Infos und Meldeformular:
• Infos zu Balkon-Solaranlagen im Online-Magazin der N-ERGIE unter https://magazin.n-ergie.de/artikel/mini-pv-anlagen-balkon/
• Vereinfachte Anmeldung im Netzgebiet der N-ERGIE unter https://www.n-ergie-netz.de/startseite/erzeugungsanlagen/

Bildunterschrift: Foto von einer Balkon-Solaranlage an einem Einfamilienhaus. Foto: N-ERGIE, Andrea Rudolph

Related Posts

Fußball EM: Wo werden die Preisgelder versteuert?
Nachtschwärmer machten sich auf Schatzsuche
Polizeibericht PI Treuchtlingen