Naturpark Altmühltal e.V. startet Amphibienschutzprojekt in der Gemeinde Wellheim

Wellheim (red). Der Schutz und Erhalt von Lebensräumen und der darin vorkommenden heimischen Tier- und Pflanzenarten ist dem Naturpark Altmühltal (Südl. Frankenalb) e.V. ein großes Anliegen. Da gerade die Amphibien zu den inzwischen am meisten gefährdeten Tierklassen gehören, ist der Naturpark Altmühltal e.V. in mehreren Gemeinden im Amphibienschutz aktiv. Nun initiiert er auch in und um die Gemeinde Wellheim ein Projekt zum Schutz und Erhalt dieser hochempfindlichen Gewässerbewohner.

Kooperationspartner sind dabei die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Eichstätt, der Landschaftspflegeverband Eichstätt, Bund Naturschutz, AELF und Bayerische Staatsforsten. Finanziert wird das Projekt nach den Landschaftspflegeund Naturpark-Richtlinien des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV). Im Zuge einer Kartierung wird untersucht, wo in der Gemeinde Wellheim sowie auf der Grenze zum Markt Rennertshofen und der Gemeinde Adelschlag Amphibien zu finden sind. Neben der Gelbbauchunke stehen vor allem Laubfrosch, Springfrosch,
Kammmolch und Kreuzkröte im Mittelpunkt. Mit der Kartierung wurde ein Planungsbüro beauftragt. Die Kartierung startet dieses Frühjahr und wird über zwei
Jahre jeweils zwischen März bis August erfolgen. In diesem Zeitraum wird jedes Gewässer 3-4mal aufgesucht, das kann auch nachts erforderlich sein.
Für jedes untersuchte Gewässer werden aufgrund der Ergebnisse konkrete, aber unverbindliche Vorschläge gemacht, welche Maßnahmen, wie z. B. Gehölzschnitt oder eine vorsichtige Entlandung dazu beitragen können, dass die vorkommenden Amphibien auch künftig gute Lebensbedingungen vorfinden.
Die Umsetzung der Maßnahmen werden in den kommenden Jahren über den Landschaftspflegeverband Eichstätt e.V., Naturschutzverbände, den Forst und den Naturpark Altmühltal erfolgen. Aber auch private Eigentümer können durch eine entsprechende Pflege der Gewässer dazu beitragen, dass es auch künftig noch viel Leben und Vielfalt in unseren Gewässern gibt.

Für Rückfragen steht Ihnen Projektleiterin Christa Boretzki, Naturpark Altmühltal e.V. unter Tel. 08421 9876-43 oder verein@naturpark-altmuehltal.org zu Verfügung. Gerne können Sie uns auch Funde von Amphibien im Projektgebiet melden.

Foto: Bild: Carolin Stoll und Copyright (Naturpark Altmühltal e. V.)

Related Posts

Internationale Akkordeonale erneut in der Kulturfabrik – Die Besten der Besten feiern das Akkordeon
Sicher Leben – Tipps und Tricks gegen Betrüger im Internet und am Telefon
MdL Hauber übergibt zum „Welttag des Buches“ Band 4 der „Isar-Detektive“ an die Grundschule Pleinfeld