Ostern voller Highlights auf der Hensoltshöhe in Gunzenhausen

Gunzenhausen (red). An Ostern strömten bei teilweise bestem Frühlingswetter insgesamt rund 3.700 Besucher auf die Hensoltshöhe. Die diesjährige Osterkonferenz, veranstaltet von der Stiftung Hensoltshöhe und dem bayerischen EC-Jugendverband „Entschieden für Christus“, stand unter dem Thema „ERleuchtet“.

Von Karsamstag bis Ostermontag beleuchteten die Referenten die vielfältigen Wortsinne dieses Themas. Doron Lukat, Direktor der Missionsgesellschaft Operation Mobilisation (OM) Deutschland, sprach den Besuchern im Bethelsaal am Karsamstag zu: „Egal wie ausweglos deine Situation ist – Jesus kommt hinein und bringt Licht und Hoffnung!“ Dennoch machte Lukat deutlich, dass der christliche Glaube kein billiger Trost auf die Ewigkeit sei, sondern dass auch Christen Leid erfahren – in anderen Ländern deutlich mehr als in Europa. Er betonte, dass die Gegenwart Gottes aber die Sicht auf unser Leben verändere: „Die Gegenwart Gottes nimmt nicht sofort alle Probleme weg, sondern macht uns deutlich: Wir haben einen Gott, der größer ist und der alles in seiner Hand hält!“

Die Veranstaltungen am Ostermorgen, die über 2.600 Besucher in drei Hallen anlockte, drehten sich um das Licht, das Jesus Christus durch seine Auferstehung von den Toten in die Welt hineinstrahlt. „Ich wünsche mir für uns als Christen, dass wir in diesem Licht leben und ein Licht für andere sind“, so Doron Lukat im Bethelsaal vor 700 Besuchern. Pastor Samuel Haubner sprach am Sonntagabend über Identität als Kind Gottes und ermutigte die Zuhörer: „Du bist dazu berufen, mit Jesus verbunden zu sein, der von sich sagt, er ist das Licht der Welt und du bist auch Licht. Sei, was du bist!“ Eindrucksvoll zeigte Myriam Geister, Pastorin aus Basel, am Ostermontag, dass man sein Licht nicht unter den Scheffel stellen soll. Dieses Sprichwort stammt von einem Ausspruch Jesu in den Evangelien: „Man zündet nicht ein Licht an und setzt es unter einen Scheffel, sondern auf einen Leuchter!“ Myriam Geister erklärte,
dass jeder Gläubige auf andere Art leuchtet und ermutigte die Zuhörer, ihren Glauben nicht zu verstecken hinter Angst oder Ausreden wie „keine Zeit, keine Lust oder keine Worte“.

Auch Pfarrer Dr. Wolfgang Becker, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Hensoltshöhe, betonte in seiner Predigt am Ostermontag: „Jesus sagt nicht: ‚Erleuchte deine finstere Umgebung‘, sondern er gibt die Zusage: Ihr seid das Licht der Welt! Denn wir sind nicht Gott, wir können nur weitergeben, was wir empfangen
haben.“

Highlights im Rahmenprogramm

Das Highlight des Rahmenprogramms war das Konzert am Samstagabend der bekannten christlichen „Outbreakband“ und dem Singer-Songwriter Elijah Thomas. Auch das Konzert der Sängerin Sefora Nelson am Sonntagabend fand im ausverkauften Bethelsaal großen Anklang. Eine spannende Zeit hatten insgesamt über 320 Kinder während der Kinderkonferenz. Mit dem vierköpfigen Team-EC und fast 40 ehrenamtlichen Helfern ging es im Plenum und in Kleingruppen um die heimlichen Helden in der Bibel. Am Sonntagnachmittag hatten rund 500 Kinder mit ihren Eltern in der Zionshalle beim Family Fun eine gute Zeit, während 100 Jugendliche bei der „Teen-Session“ viel Spaß mit den christlichen Partysongs von „JSmusic“ und Tiefgang mit Inputs von
Myriam Geister hatten.

Michael Thummert, Leiter der Osterkonferenz, zieht ein positives Fazit: „Wir sind sehr dankbar, dass die Osterkonferenz reibungslos gelaufen ist und so viele Menschen in ihren Herzen bewegt wurden. Bei einer Veranstaltung in dieser Größenordnung ist das nicht selbstverständlich.“ Dies sei nur durch den Einsatz der rund dreihundert ehrenamtlichen Helfer und durch die gute Kooperation in Gunzenhausen möglich, so Thummert.

Die nächste Osterkonferenz wird aller Voraussicht nach vom 19. bis 21. April 2025 wieder in Gunzenhausen stattfinden.

Related Posts

Reisefieber mit Weißbier, Felsen und Fossilien
Jahreshauptversammlung des SPD OV Weißenburg mit Neuwahlen des Vorstandes
Polizeibericht PI Weißenburg