Treuchtlingen (red). Studierende der Hochschule für angewandtes Management in Treuchtlingen analysieren im Rahmen eines Projektmoduls örtliche Radwege und die Bedürfnisse der Radfahrer.

Bauamtsleiter Jürgen Herbst freut sich, dass die Zusammenarbeit zustande gekommen ist und die Synergien mit der Hochschule vor Ort genutzt werden können: „Am Adventure Campus werden unter anderem Manager für Tourismus, Sport- und Outdoor ausgebildet. Dieses Know-how möchten wir nutzen und in die weitere Entwicklung unserer Radwege einfließen lassen. Außerdem ist es, denke ich eine spannende Aufgabe für die Studenten. Dennoch soll der Fokus unseres Projekts nicht auf Touristen als Zielgruppe liegen. Es sollen die „Alltagsradler“, also Einwohner, die mit dem Rad zur Arbeit fahren oder damit tägliche Besorgungen machen, betrachtet werden.“

Auch der Akademische Leiter des Adventure Camous Prof. Dr. Manuel Sand zeigt sich begeistert: „Wir freuen uns, zu diesem spannenden Projekt beitragen zu dürfen, und so einen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung der Stadt leisten zu können. Besonders freut es mich, das wir kleine Abenteuer vor der Haustüre mit einbauen können.“

Die Stadt Treuchtlingen befasst sich bereits seit einiger Zeit mit Planungen zur Verbesserung der Radwege. Primär steht hierbei die Anbindung der Ortsteile an die Kernstadt im Fokus. Sekundärziel ist die Verbesserung der Erreichbarkeit von zentralen Orten wie Bahnhof, Schulen und z.B. der Therme.

Zur Anbindung der Ortsteile befinden sich einige Maßnahmen bereits in der Umsetzung. Dies sind zum Beispiel die Vervollständigung des Radweges zwischen Wettelsheim und Falbenthal (kurz vor der Fertigstellung), die Schaffung eines separaten Radweges beim Sportplatz in Graben und die Verlegung des Abschnittes an der Altmühlbrücke zwischen Treuchtlingen und Graben, sodass die Trassenführung über die Brücke vermieden werden kann. Weitere Planungen zur Schaffung von Radwegen entlang der Staatsstraße bei Auernheim und Dietfurt laufen beim Staatlichen Bauamt an.

Eine weitere wichtige Fragestellung, die die Studierenden mit betrachten werden, ist, unter welchen Voraussetzungen man Autofahrer zum Umstieg auf das Rad bzw. E-bike bewegen kann. Prof. Dr. Joel Schmidt, Dozent an der Hochschule für angewandtes Management, hat diese Aufgabenstellung zusammen mit Prof. Dr. Manuel Sand, dem akademischen Leiter des Adventure Campus, als Projektmodul für die Viertsemestler des BWL-Studiengangs mit Schwerpunkt Tourismus- und Hotelmanagement erarbeitet.

Um die Betreuung des Projektes kümmert sich Prof. Dr. Joel Schmidt, der bereits vielzählige Projekte mit Studierenden in der Region umgesetzt hat: „Bei diesem Projekt lernen unsere Studierenden, mit mehreren Partnern zusammenzuarbeiten, um Gesundheit, Sport und Sicherheit in der Gemeinde zu fördern. Es freut uns, dass bei diesem Projekt die Treuchtlinger Bürger und deren Bedürfnisse und Wünsche im Bereich Radwege und nachhaltiger, gesundheitsfördernder Mobilität im Mittelpunkt stehen.“

Das Projektmodul sieht neben Befragungen zu den Bedürfnissen der Radfahrer auch die Analyse der vorhandenen Fahrradrouten vor. Die Präsentation der Ergebnisse wird nach dem Projektphasenplan zum Halbjahr sein. Die Stadt Treuchtlingen erhofft sich, die aus dem Projekt gewonnen Erkenntnisse in die weiteren Planungen der Radwegekonzepte mit einfließen lassen zu können.

Bauamtsleiter Jürgen Herbst sieht die Bürgerbeteiligung in diesem Projekt als wichtigen Baustein: „Bereits mit dem Stadtentwicklungskonzept „Treuchtlingen 2030“ wurde die Einbeziehung der Bevölkerung in die Stadtentwicklung vertieft. Mit den Ergebnissen der Hochschule soll dann entschieden werden, wie weiter verfahren werden soll. Eines ist sicher, mit den neuen  Möglichkeiten der individuellen Fortbewegung (Stichwort Carsharing, autonome Fortbewegung, usw.) wird sich die Nutzung unseres Verkehrsraumes weiter entwickeln. Daraus natürlich auch die Aufteilung des Verkehrsraumes. Erst wenn man die Nutzerpotentiale kennt, können Lösungen entwickelt werden, die dem Anspruch gerecht werden können.“

Bildunterschrift: Radweg am Möhrenbach. Foto: Stadt Treuchtlingen

    Ähnliche Beiträge

    Artikelserie „Berufe am Klinikum“
    Der Babybrief
    Geheimtipps entdecken