Skulpturenweg Gunzenhausen – Dank an alle Sponsoren

Gunzenhausen (red). Das Gunzenhäuser 2023 ist ein Jahr voller Höhepunkte. Neben flüchtigen Momenten, beispielsweise in Form von Veranstaltungen, wurden auch vielfach bleibende Werte geschaffen. Werte, wie der Skulpturenweg Gunzenhausen, den wir Mitte Juli offiziell einweihen durften. Das Projekt wurde von Rechtsanwalt Holger Johannes Pütz-von Fabeck, Partner der Kanzlei meyerhuber rechtsanwälte partnerschaft mbb, initiiert, gefördert wurde es im Rahmen des Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK). Dennoch wäre der Traum von einer barrierefreien Kunstmeile to-go wohl unerfüllt geblieben, hätten nicht kunstaffine Unternehmen und Privatleute die Anschaffung sowie Installation der acht Skulpturen möglich gemacht. Um „Danke“ zu sagen, wurden die Sponsoren vor kurzem ins Restaurant „Das Hafner“ eingeladen.

„In Gunzenhausen erleben wir gerade Historisches. Für die Identität einer Stadt ist ein Jubiläum sehr bedeutsam. Insbesondere als Bürgerinnen und Bürger werden wir uns noch lange an 2023 erinnern. Der Skulpturenweg wird uns dabei helfen und über das Festjahr hinaus große Freude bereiten“, erklärt Holger Johannes Pütz-von Fabeck. „Unser ausgeschriebener Wettbewerb „SEE – STADT – SKULPTUR“ hat in außergewöhnlichen Kunstwerken ästhetischen Ausdruck gefunden. Die acht Skulpturen thematisieren die Nähe Gunzenhausens zum Altmühlsee und sind zum Bindeglied zwischen Mensch und Natur geworden. Den großzügigen Sponsoren spreche ich meinen Dank aus. Ich danke aber auch der Stadt Gunzenhausen, hier vor allem dem Bauamt für die Installation der Sockel.“

Der Skulpturenweg Gunzenhausen ist ein Gemeinschaftsprojekt von Stadt und Marketing Gunzenhausen e.V. Finanziell unterstützt haben die Familie Streckel/McDonalds Fränkisches Seenland, die Bosch Gruppe, die VR-Bank Mittelfranken Mitte eG, RF Plast GmbH, Ossberger GmbH + Co. KG, REMA Fügetechnik GmbH, Zweirad Gruber GmbH, die VR Bank im südlichen Franken eG, Christa & Jochen Loos sowie Bianca & Stefan Bauer.

Bildunterschrift: Das geheimnisvolle Kunstwerk ´Faro´ von Bildhauerin Claudia Endres ist Teil des Gunzenhäuser Skulpturenwegs. Foto: Stadt Gunzenhausen

Related Posts

Einladung: Forum Bauen und Wohnen
Arbeitnehmer-Sparzulage nicht mehr nur für Gering-, sondern Normalverdiener geschenkt
Antrittsbesuch des Bezirkstagspräsidenten Peter Daniel Forster