Weltgedenktag für Sternenkinder am 15. Oktober – „Wohin wenn…?“

(red). Mit dem Wissen um eine Schwangerschaft werden Frauen und Männer zu Eltern. Dieses Gefühl ist nicht abhängig von der Größe oder der Entwicklung des Wesens, das im Bauch heranwächst. Einige Familien müssen jedoch erleben, dass nicht jede Schwangerschaft mit der Geburt eines gesunden Kindes endet.

Das Baby kommt nicht mit einem Geburtsschrei zur Welt. Es atmet nicht oder nur so schwach, dass das Herz gleich stehen bleibt. Manchmal ist es gerade so groß wie ein Daumen oder eine Hand, wenn sein beginnendes Leben schon zu Ende geht. Kinder, die bereits vor, während oder kurz nach der Geburt sterben, werden heute liebevoll als „Sternenkinder“ bezeichnet.

Wenn Eltern ihr Kind durch eine Fehl- oder Totgeburt verlieren oder das Baby kurz nach der Geburt stirbt, wird das Ausmaß der Trauer oft unterschätzt. Die Eltern selbst sind irritiert und überfordert, wie heftig sich die Trauer mit all ihren Facetten von Schmerz, Wut, Schuldgefühlen bis hin zur Hilflosigkeit bemerkbar macht.

Ganz gleich, ob der Verlust akut ist oder schon Jahre zurückliegt: Sternenkinder-Eltern brauchen eine warmherzige Begleitung, die dabei hilft, den unsagbaren Schmerz auszuhalten und den Verlust ins Leben zu integrieren.

Der internationale Gedenktag für Sternenkinder am 15. Oktober ist allen verstorbenen Kindern gewidmet und somit für verwaiste Eltern ein bedeutungsvoller Tag. Auch wenn das Leben der Babys so kurz war, so war es doch bedeutsam. Viele Betroffene und Nicht-Betroffene können lange nicht über den Verlust sprechen. Dennoch dürfen sie nicht in Vergessenheit geraten. An diesem besonderen Tag wird um 19.00 Uhr zum Gedenken an alle Sternenkinder eine Kerze angezündet, diese ins Fenster gestellt und an die kleinen Seelen gedacht.

Betroffene sind nicht alleine! Auch im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen gibt es Anlaufstellen für Familien mit Sternenkindern. So hat die KoKi – Netzwerk frühe Kindheit eine umfangreiche Zusammenstellung von hilfreichen Anlaufstellen auf der Homepage unter www.altmuehlfranken.de/koki eingestellt.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der KoKi – Netzwerk frühe Kindheit unter der Telefonnummer 09141 902-188 oder per Mail an koki.lra@landkreis-wug-de.

Hintergrundinformation: Um die vielfältigen Aspekte von Einsamkeit in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit zu lenken, wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege der diesjährige Präventionsschwerpunkt auf die „Gesundheitlichen Folgen von Einsamkeit“ gelegt. Innerhalb dieses Rahmens wurde in Kooperation mit unterschiedlichen Institutionen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen von der Gesundheitsregionplus eine Artikelreihe erstellt, die monatlich gezielt einen potentiell von Einsamkeit betroffenen Personenkreis anspricht und spezifische Unterstützungs-, Vernetzungs- und Hilfsangebote des Landkreises vorstellt. Anhand realer Beispiele wird versucht, auf das Thema aufmerksam zu machen und auch zu sensibilisieren. Begleitend zu der Artikelreihe informiert das Landratsamt auch auf der Homepage und den sozialen Medien über das Thema.

Bildunterschrift: Eltern von Sternenkindern können sich schnell allein gelassen fühlen, doch die KoKi am Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen bietet Unterstützung. Foto: Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen

Related Posts

Polizeibericht PI Treuchtlingen
Polizeibericht PI Gunzenhausen
Polizeibericht PI Weißenburg